1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Elterninitiative für Realschule arbeitet jetzt gegen die Zeit

Grevenbroich : Elterninitiative für Realschule arbeitet jetzt gegen die Zeit

Am Montag wollen die Initiatoren des Bürgerbegehrens "Rettet die Realschule Bergheimer Straße" die Unterschriften übergeben, die für ein Sechs-Prozent-Votum fehlen. Bei der Überprüfung durch die Verwaltung fehlten insgesamt 89 Unterstützer.

Das Problem der Eltern: "Wir arbeiten gegen die Zeit", so Uwe Leushake als Sprecher der Grevenbroicher Initiative. Ihr Ziel: Die Mütter und Väter wollen, dass die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens in der Ratssitzung am Donnerstag behandelt wird.

Den entsprechenden Antrag, das Bürgerbegehren "unverzüglich" auf seine Zulässigkeit zu prüfen, hat die FDP-Fraktion für die Ratssitzung gestellt. "Wir wollen die Eltern nach unserer Ablehnung für das Auslaufen der Realschule Bergheimer Straße auch weiterhin unterstützen", sagt FDP-Fraktions-Chef Manfred Hermanns. Was die Liberalen ebenfalls beantragen wollen: Dass Eltern von Viertklässlern diese auch an der Realschule Bergheimer Straße anmelden können. Sowohl die Stadt Grevenbroich als auch die Bezirksregierung in Düsseldorf sehen diese Möglichkeit zurzeit nicht: "Wir haben die Auflösung der Realschule genehmigt; dort können keine Kinder angemeldet werden", erklärt die Bezirksregierung.

Was geschieht, wenn das Bürgerbegehren zulässig ist und ein Bürgerentscheid eingeleitet wird, der das nötige Quorum von 15 Prozent der wahlberechtigten Grevenbroicher erreicht — aber die künftigen Fünftklässler an der Realschule Bergheimer Straße fehlen? "Damit werden wir uns beschäftigen, wenn es so weit ist", hatte Erster Beigeordneter Michael Heesch auf Nachfrage erklärt. Schulamtsleiter Thomas Staff hält ein "nachträgliches Anmeldeverfahren" für möglich.

Für Uwe Leushake ist klar: "Sollte der Bürgerentscheid erfolgreich sein, dann muss es die Möglichkeit einer nachträglichen Anmeldung geben." Doch dann würden Kinder an anderen Schulen fehlen — denn die Realschule müsste mindestens zwei Eingangsklassen haben.

(NGZ)