1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Ein Verkauf der Vereinshäuser ist erstmal vom Tisch

Grevenbroich : Ein Verkauf der Vereinshäuser ist erstmal vom Tisch

Sind die örtlichen Vereine in der Lage, einen Beitrag zum Erhalt der Schützenhalle in Barrenstein und der Alten Schule in Laach zu leisten? Diese Frage soll nun die Stadtverwaltung klären. Diesen Beschluss trafen die Mitglieder des Grundstücksausschusses im Rahmen ihrer nichtöffentlichen Sitzung am Montagabend.

Dem Gremium lag ein Antrag der Fraktion "Aktive Bürger Grevenbroich" (ABG) vor. Ihr Vorschlag: Die Stadt soll die Barrensteiner Schützenhalle und die Alte Schule in Laach an die Vereine abgeben – oder sie verkaufen. Wie Bürgermeisterin Ursula Kwasny gestern auf Anfrage der NGZ erklärte, ist die Veräußerung der beiden Objekte zunächst einmal kein Thema.

"Nach dem einstimmigen Beschluss des Grundstücksausschusses werden wir uns in Kürze mit den Vertretern der Vereine treffen", so Kwasny. In dieser Runde soll darüber diskutiert werden, inwiefern eine Beteiligung an den laufenden Kosten möglich ist. Betroffen sind der Bürgerschützenverein Barrenstein sowie der Volks- und Heimatverein Laach und der Grevenbroicher Partnerschaftsverein.

Im Fall Laach soll die Stadt auch überprüfen, ob ein Verkauf der Alten Schule an der Wiesenstraße überhaupt möglich ist. Denn das Haus wurde vor Jahren mit Zuschüssen des Landes gebaut – unter der Voraussetzung, dass die Schule bis zum Jahr 2018 als Begegnungszentrum genutzt wird. Sollte die Stadt dieses Gebäude verkaufen, müsste sie Geld an das Land zurückzahlen. Wie viel, ist unbekannt. Auch das soll geprüft werden.

Unabhängig von der Beschlussfassung im Grundstücksausschuss machte Bürgermeisterin Ursula Kwasny deutlich, dass es angesichts der finanziellen Situation der Stadt Grevenbroich immer schwieriger werde, bestehende Einrichtungen wie gewohnt zu erhalten. "Wir müssen künftig auch an Liebgewonnenes herangehen", kündigt sie an: "Viele Dinge können wir uns einfach nicht mehr leisten."

Ein Termin für die Gespräche mit den Vereinen steht noch nicht fest.

(wilp)