1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Ein Park für Hans Gottfried Bernrath?

Grevenbroich : Ein Park für Hans Gottfried Bernrath?

Die Sozialdemokraten warfen den Stein ins Wasser, nun mehreren sich Namensvorschläge. Laut der SPD soll ein Platz oder eine Straße nach dem früheren Bürgermeister Hans Gottfried Bernrath benannt werden, der SPD-Kommunal- und Bundespolitiker starb im Sommer mit 85 Jahren.

Die Verwaltung solle markante Punkte auflisten, die sich dafür eigneten — Fraktionschef Horst Gerbrand nannte etwa die Stadtparkinsel, den Markt oder den Platz der Republik.

Bei anderen Fraktionen und Parteien stößt das Anliegen auf Zustimmung. "Ich könnte mir gut einen Hans-Gottfried-Bernrath-Park vorstellen — den Stadtpark etwa oder die Apfelwiese", erklärt FDP-Fraktionschef Manfred Hermanns. Bernrath hatte die Landesgartenschau 1995 in die Stadt geholt. "Er war aus meiner Sicht der fleißigste Bürgermeister, den wir hatten. Er hat die Stadt nach vorn gebracht, uns aber auch ein dickes Bündel von Schulden hinterlassen", so Hermanns.

Namensträger könne auch eine neue Straße in einem Wevelinghovener Baugebiet oder im Neubaugebiet Kapellen sein. "Wichtig ist, dass Bürger durch die Umbenennung nicht belastet werden." An eine Straße in Wevelinghoven — dort lebte Bernrath — denkt auch CDU-Fraktionschef Norbert Gand: "Bernrath hat sich große Vedienste um die Stadt erworben. Wir haben das Thema noch nicht in der Fraktion besprochen. Prinzipiell bin ich für eine Benennung. Für den Standort hat zunächst die SPD das Vorschlagsrecht", so Gand.

Einen konkreten Ort — ebenfalls in der Gartenstadt — nennt die UWG: "Der Marktplatz in Wevelinghoven befindet sich teilweise noch in der Entwicklung und hat nach unserer Kenntnis noch keinen Name", begründet Vorsitzender Carl Windler den Vorschlag "Hans-Gottfried-Bernrath-Platz". Die Stadtparkinsel und der Platz der Republik sollten nicht umbenannt werden, diese Namen hätten die Bürger bereits "verinnerlicht".

(NGZ)