Durch Digitalisierung sollen im Rheinischen Revier Wirtschaftsinvestoren angelockt werden

Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss : Digital soll der Strukturwandel gelingen

Optimismus verbreitete NRW-Minister Andreas Pinkwart bei der Wirtschaftskonferenz des Rhein-Kreises. Er geht davon aus, dass es Investoren ins Revier ziehen wird. Allerdings muss die Digitalisierung noch ausgebaut werden.

Über die Chancen der digitalen Transformation für einen erfolgreichen Strukturwandel im Braunkohle-Revier diskutierten am Dienstag Vertreter aus der Politik und aus den regionalen Unternehmen mit NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart. Diese bereits zweite Wirtschaftskonferenz in der Raketenstation Hombroich sollte zugleich auch den Auftakt markieren für eine strategische Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, um die Digitalisierung im Rhein-Kreis Neuss weiter zu stärken: So hatte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke in der Einladung formuliert. Deshalb ging es auch um den in der jüngsten Kreistagssitzung verabschiedeten Maßnahmenplan zum „Strukturwandel“, der jetzt fortgeschrieben werden soll.

Zu den Gästen und Diskussionsteilnehmern gehörten neben dem Wirtschaftsminister auch Kreisdirektor Dirk Brügge, Hanno Kempermann von der IW Köln Consult GmbH, Vertreter der Unternehmen Johnson & Johnson, Vodafone und Kawasaki Robotics und Professor Martin Wortmann, Präsident der Rheinischen Fachhochschule Köln.

Bei der Konferenz der Wirtschaft des Rhein-Kreises sprach NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart am Dienstag in der Raketenstation. Foto: Tinter, Anja (ati)

Diskutiert wurden auch die Kernergebnisse der Digitalisierungsstrategie „Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss“. Diese Untersuchung aus dem Jahr 2018 fußt unter anderem auf der Befragung von 143 Unternehmen im Rhein-Kreis aus den unterschiedlichsten Branchen. Die gute Ausstattung mit Firmen aus der IT-Branche, die räumliche Nähe zur Mobilfunkhochburg Düsseldorf und der Industrie-4.0-Region Aachen bieten laut der Studie zwar gute Voraussetzungen für die digitale Transformation der Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss.

Aber die Untersuchung weist auch nach, dass noch großer Handlungsbedarf besteht: Es gebe vor allem im ländlichen Raum noch Ausbaulücken in der Breitbandversorgung. Neuss und Grevenbroich etwa seien weitgehend erschlossen, aber der Rhein-Kreis noch auf keinen Fall flächendeckend, was für ländliche Gebiete wie Jüchen oder Hülchrath gelte. Im Vergleich zum gesamten Bundesland belegt der Rhein-Kreis Neuss im Digital-Index bei der Breitbandversorgung nur den Rang 28 von insgesamt 53 Regionen.

Minister Pinkwart verbreitete indes Optimismus: Das Rheinland sei in Europa die herausragende Forschungs- und Wissenschaftsstätte. Alleine die Universität in Bonn habe mit ihren sechs Exzellenz-Clustern mehr als ganz Bayern mit nur vier. Und das Rheinland sei eine Wachstumsregion, auch von der Bevölkerungsentwicklung her. Daher habe die Region die besten Voraussetzungen, um einen erfolgreichen Strukturwandel zu bewältigen, indem sie innovative Unternehmen anziehe und Hochschulstandorte eröffne, sagte der Wirtschaftsminister. Für alle gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen bedürfe es aber der Digitalisierung, um die Prozesse zu verschnellern.

Pinkwart sprach auch die Einrichtung einer Sonderwirtschaftszone (SWZ) an, die für das Rheinische Revier beschlossen sei. Dazu sollten dann auch beschleunigte Verkehrsprojekte gehören, um die Städte im Revier besser miteinander zu vernetzen und damit attraktiver für Investoren aus der Wirtschaft zu machen. Und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke sieht in der Digitalisierung auch die Herausforderung an die Verwaltung, künftig in ein bis zwei Tagen etwa auf Anliegen auch aus der Wirtschaft zu reagieren – „wo man früher 14 Tage Zeit hatte, nur den Eingang der Anfrage zu bestätigen“, gab er zu. Allerdings freute sich Petrauschke verkünden zu können, dass die Arbeitslosenquote im Kreis von 5,5 auf fünf Prozent gesunken ist. In zehn Jahren sei sie dann auf Null, scherzte er.

Mehr von RP ONLINE