Grevenbroich: Die Liebe fürs Leben auf dem Schützenfest gefunden

Grevenbroich: Die Liebe fürs Leben auf dem Schützenfest gefunden

Annegret und Heinrich Moll feiern heute ihre Goldhochzeit. Vor 50 Jahren gaben sie sich das Ja-Wort vor dem Grevenbroicher Standesbeamten. Heinrich Moll wuchs mit fünf Geschwistern an der Neuenhausener Straße auf. Damals gab es in der Südstadt noch keine Schule, und so pilgerte er einige Jahre lang nach Neuenhausen. Später erlernte Moll den Beruf des Bauschlossers, er arbeitete bei RWE, Buckau und in der Zuckerfabrik, eher er bei den Stadtwerken Düsseldorf eine Stelle fand, die er 21 Jahre bis zur Rente behielt.

Seine Frau Annegret (70) wurde in Morken-Harf geboren, später bezog ihre Familie ein Haus in Allrath. Ihre Ausbildung absolvierte sie im "Konsum" in der Südstadt. 1964, beim Allrather Schützenfest, kreuzten sich die Wege der heutigen Jubilare. Heinrich (genannt Fritz) forderte Annegret zum Tanzen auf - und da hat's gefunkt. Man traf sich sonntags zum Spazierengehen und ging gemeinsam ins Kino. Im Dezember 1967 wurde standesamtlich geheiratet, die kirchliche Trauung folgte im Februar 1968. Zwei Jahre später wurde Sohn Guido geboren, 1973 folgte Tochter Birgit.

1974 zogen die Molls nach Wevelinghoven und schlossen sich dort 16 Jahre lang dem Karnevalsverein Blau-Weiß an. In der Tanzgarde agierte Heinrich Moll als Präsident, seine Frau Annegret trainierte die "Barry-Girls". Ihre Urlaube verbrachten sie in Kärnten, am Lago Maggiore und in Bodenmais. Zwei Enkel, Ellena und Alexander, besuchen ihre Großeltern regelmäßig.

Vor einem halben Jahr mussten sie einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen, als Sohn Guido im Alter von nur 46 Jahren starb. Tochter Birgit überzeugte sie trotz der Trauer und der Krankheit des Vaters, die Goldhochzeit im kleinen Kreis mit der Familie und Nachbarn zu feiern.

(uwr)