1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Der Soldat mit der Klarinette

Grevenbroich : Der Soldat mit der Klarinette

Er hat für Altkanzler Helmut Kohl gespielt: Achim Jacobi (43) aus Barrenstein ist Orchester-Musiker und Ausbilder. Seine Instrumente sind Klarinette und Saxofon, sein Orchester ist das Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr.

Wenn Achim Jacobi (43) Klarinette spielt, hören Bundeskanzler zu. Vor Helmut Kohl hat der Barrensteiner schon den "Großen Zapfenstreich" intoniert. Für Jacobi als Teil des Heeresmusikkorps 7 keine ungewöhnliche Aufgabe. "Auf der Hardthöhe haben wir öfter gespielt", erzählt der Klarinettist, der den Rang eines Stabsfeldwebels bekleidet. Inzwischen hat er die Seiten gewechselt – vom Orchestermusiker zum Didaktiker und Koordinator. Achim Jaobi gehört heute zum Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr in Düsseldorf. "Ich habe das Glück, mein Hobby zum Beruf machen zu können", sagt der gebürtige Bremer, der seit dem Jahr 1996 mit Frau und Tochter in Barrenstein lebt.

Pop und Funk im Repertoire

Das Ausbildungsmusikkorps ist die zentrale Ausbildungsstätte des deutschen Militärmusikdienstes. Dort werden rund 120 Musiker aus der gesamten Bundesrepublik ausgebildet. Sie müssen zunächst eine Aufnahmeprüfung absolvieren, danach folgt ein Bachelor-Studium an der Robert-Schumann-Musikhochschule in Düsseldorf. "Neben dem Hauptinstrument ist das Nebenfach Klavier und Musiktheorie", erläutert Jacobi.

Achim Jacobi, schon seit der Jugend begeisterter Klarinetten-Spieler, hat per Zufall zur Bundeswehr gefunden. "Ich habe über meinen Wehrdienstbeauftragten davon erfahren, eine musikalische Ausbildung auch bei der Bundeswehr machen zu können", erinnert er sich.

Jacobi überzeugte mit seinem Können im Fach Klarinette, studierte auf Diplom an der Robert-Schumann-Hochschule und verstärkte danach das Musikkorps der Bundeswehr. Neben Klarinette beherrscht der 43-Jährige auch das Saxofon-Spiel. Zahlreiche Auftritte mit dem Heeresmusikkorps in den Beneluxstaaten, in Italien und in Kanada folgten.

Musikalische Vorbilder in seiner Familie kann der Barrensteiner nicht nennen; einzig seine Mutter war begeisterte Kirchenchor-Sängerin. Oft hört Achim Jacobi das Vorurteil "Militärmusiker spielen doch nur Märsche." Dem widerspricht er: "Das Repertoire ist sehr groß: Die Big Band beherrscht Jazz-Standards und Swing ebenso wie Latino-Klänge, Rock, Pop und Funk." Dies sei eine größere Vielfalt, als sie manches kulturelle Orchester bietet. Als Teil des 15-köpfigen Teams im Ausbildungsmusikkorps kümmert sich Achim Jacobi um die Koordination, unterrichtet im Fach Klarinette und betreut Musikgruppen. Was ihm an seiner Tätigkeit Spaß macht: "Das Ausbildungsmusikkorps wirbt für die Bundeswehr."

Das nächste Konzert der Big Band ist für Achim ein Heimspiel: Es findet am morgigen Freitag im Erasmus-Gymnasium statt – ohne Altkanzler Kohl.

(NGZ)