1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Der neue Einsatzleiter für die Feuerwehr

Grevenbroich : Der neue Einsatzleiter für die Feuerwehr

Michael Wolff (41) ist jetzt für die Brandschutz-Vorsorge in Grevenbroich zuständig. In seiner Freizeit macht er Musik in der Jägerkapelle.

Der Alte geht, der Neue kommt: Nachdem Heinz Willi Becker zum 1. Mai nach 42 Jahren Dienstjahren seinen Ruhestand antrat, tritt Michael Wolff nun seine Nachfolge in Grevenbroich an. Der 41-Jährige aus Holz in Jüchen wechselt von der Feuerwehr Neuss in die Schlossstadt. Hier ist der Brandoberinspektor für das Sachgebiet vorbeugender Brandschutz zuständig. Zudem ist er als Einsatzleiter im Alarmdienst eingeteilt.

Feuerwehrmann sei schon immer sein Traumberuf gewesen. Jetzt lebt Michael Wolff seinen Jugendtraum in der Schlossstadt weiter. "Mich hat das Aufgabengebiet in Grevenbroich gereizt. Deshalb habe ich mich beworben", sagt Wolff. Nach seiner Ausbildung zum Maler und Lackierer begann er seine Karriere bei der Flughafenfeuerwehr Düsseldorf. Schon vorher sammelte er als freiwilliger Feuerwehrmann in Jüchen erste Erfahrungen. 2001 folgte dann der Wechsel nach Neuss. Dort war Michael Wolff dann bis 2013 als Dienstgruppenleiter der Berufsfeuerwehr aktiv. "Als die Stelle in Grevenbroich frei wurde, habe ich mich sofort beworben", sagt der Feuerwehrmann. Die Stimmung auf der neuen Wache beschreibt Wolff als familiär. "Es ist alles kleiner als in Neuss. Man kennt sich sofort — und ist Teil einer guten Truppe. Ich habe mich schnell eingelebt", meint der Brandoberinspektor.

Im Gegensatz zu den Diensten in Neuss ist das Einsatzaufkommen in der Schlossstadt allerdings deutlich geringer. Noch musste Wolff in Grevenbroich nicht tätig werden. Dennoch war der Feuerwehrmann bereits bei einigen Großbränden dabei, wie etwa beim verheerenden Flughafenbrand in Düsseldorf im Jahr 1996. "Damals war ich noch ein junger Feuerwehrmann. Ich wurde aus der Freischicht gerufen", erinnert sich Wolff, dem der Einsatz noch genau in Erinnerung ist. In Neuss ist ihm der Großbrand bei der Firma FS Karton im Gedächtnis geblieben. Dort war Wolff als Dienstgruppenleiter mehrere Tage im Einsatz. "Dieser Einsatz zählt sicher zu den größten meiner Karriere und hat uns viele Tage lang beschäftigt."

In Grevenbroich arbeitet sich der Jüchener zurzeit in sein Sachgebiet ein. "Ich habe 2006 die Ausbildung für den gehobenen Dienst gemacht. Nach sieben Jahren muss man natürlich auch das ein oder andere aufarbeiten", sagt Michael Wolff.

Von den Einsätzen erholt er sich meist im heimischen Garten. Dort genießt er zusammen mit seiner Frau Britta (41) und seinem Sohn Marius (10) seine Freizeit — nicht nur im Liegestuhl, sondern auch in den Beeten, um deren Pflege er sich kümmert. Musikalisch engagiert sich Michael Wolff ebenfalls: Der Feuerwehrmann ist aktiv in der Jägerkapelle Hochneukirch.

(NGZ)