1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Das Tor zur Innenstadt wird aufgewertet

Grevenbroich : Das Tor zur Innenstadt wird aufgewertet

Eine große Baulücke an der Montzstraße, wichtige Zufahrtstraße in die City, soll bald verschwinden: Die Investor-Firma Emrich aus Bergheim will dort bis 2014 ein Wohn- und Geschäftshaus errichten – mit 34 barrierefreien Wohnungen.

Eine große Baulücke an der Montzstraße, wichtige Zufahrtstraße in die City, soll bald verschwinden: Die Investor-Firma Emrich aus Bergheim will dort bis 2014 ein Wohn- und Geschäftshaus errichten — mit 34 barrierefreien Wohnungen.

So soll der drei- bis vieretagige Neubau an der Montzstraße einmal aussehen. Er bietet Platz für Wohnungen, Büros und Geschäfte. Der Bau des rund 5,5 Millionen Euro teuren Objekts soll im April starten. Foto: Emrich/Archiv Reuter

Die Montzstraße wird ihr Gesicht verändern, eine große Baulücke an markanter Stelle — an einer der Zufahrten zur City — wird bald der Vergangenheit angehören. Bereits im Frühjahr soll der Bau eines großen Wohn- und Geschäftshauses starten — mit insgesamt 34 barrierefreien, öffentlich geförderten Wohnungen und rund 800 Quadratmetern für Geschäfte und Büros. Die Fertigstellung ist für Herbst nächsten Jahres vorgesehen. Die Gesamtkosten des Projekts: rund 5,5 Millionen Euro.

Die Investor-Firma Emrich aus Bergheim ist in der Stadt Grevenbroich bereits bekannt: Im Kapellener Neubaugebiet hat sie an der Straße "Im Weizenfeld" 18 Seniorenwohnungen errichtet, und "Am Schimmelsbusch" in Neurath entstehen zurzeit 14 weitere Wohnungen für betagte Bürger.

Wohnraum für Ältere soll nun auch an der Montzstraße entstehen. "Grevenbroich ist ein guter Standort — nahe an Düsseldorf und mit einer überdurchschnittlichen Kaufkraft", erklärt Karl-Heinz Emrich vom Investor und Bauherrn. Zudem sei die zentrale Lage am Rande der Innenstadt ein Vorteil — Geschäfte und Ärzte sind von dort aus schnell zu erreichen.

Die 34 öffentlich geförderten barrierefreien Ein- und Zwei-Zimmerwohnungen sind zwischen 44 und 62 Quadratmetern groß, verfügen unter anderem über ebenerdige Duschen. Die Wohnungen in den oberen Etagen sind per Aufzug zu erreichen. "Die Kaltmiete liegt bei 5,25 Euro je Quadratmeter", erklärt Karl-Heinz Emrich. Die Nachfrage nach solchen Wohnungen sei groß. Und: "Rund 90 Prozent der älteren Bevölkerung haben Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein."

Seit rund zehn Jahren errichtet das Unternehmen laut Emrich barrierefreie Wohnungen im Rhein-Erft-Kreis und in den umliegenden Kreisen. Die Emrich Wohnungsverwaltung hat insgesamt über 2000 Wohnungen im Bestand.

Neben den Wohnungen sind an der Montzstraße Geschäfte und Büros geplant. "Vorstellbar ist beispielsweise eine Arztpraxis oder das Büro eines Pflegedienstes", so Emrich. Ebenfalls zum Komplex gehört eine Tiefgarage mit rund 40 Stellplätzen.

Laut Karl-Heinz Emrich läuft zurzeit das Baugenehmigungsverfahren. Der Baubeginn auf der bislang teilweise zum Parken genutzten Fläche ist für April vorgesehen. Zunächst wird ein Haus abgerissen, es muss dem drei- bis vieretagigen Neubau weichen.

Im Rathaus wird das Millionen-Vorhaben positiv gesehen: "Das Projekt ist als Aufwertung der Innenstadt ausdrücklich zu begrüßen", erklärt Stadtsprecher Andreas Sterken. Bei der Montzstraße handele es sich um eine "wichtige Stadteinfahrtstraße". Sterken betont, dass bereits der seit 2007 rechtskräftige Bebauungsplan entlang der Montzstraße eine "neue, straßenbegleitende Bebauung" vorsieht.

(NGZ/jco)