1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Das Model von nebenan

Grevenbroich : Das Model von nebenan

Die Grevenbroicherin Gisela Schwarz ist als Sommermode-Model in der aktuellen Ausgabe der "Brigitte" abgebildet. Die Frauenzeitschrift setzt keine Profi-Models mehr ein. Stattdessen stehen "normale" Frauen vor der Linse.

Rund 30 000 Frauen aus ganz Deutschland folgten dem Aufruf der Frauenzeitschrift "Brigitte" und wollten Hobby-Model werden. Die 72-jährige Gisela Schwarz aus Grevenbroich hat es geschafft. Ihr Foto ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift abgedruckt.

Seit einem Jahr werden bei der "Brigitte" keine Profi-Models mehr eingesetzt. Stattdessen werden Models "von nebenan" abgelichtet. Der Grund: Das soll authentischer wirken als Fotos von Frauen, die dem Idealtypus entsprechen und damit für viele der Leserinnen unerreichbar sind.

Die Fotos selbst werden allerdings nach wie vor von Vollprofis gemacht. "Gegen 15 Uhr kamen zwei Fotografen und eine Redakteurin zu mir nach Hause", berichtet Schwarz, die bereits seit elf Jahren gemeinsam mit ihrem Mann einen Zweitwohnsitz in der Südstadt hat und außerdem in Belgien wohnt. Geblieben sind die Journalisten bis 19.30 Uhr. Im Gepäck hatten sie vier Koffer: einen mit Kleidern, einen mit Schuhen, einen dritten mit Make up und einen vierten mit den Kamera-Utensilien.

Da wurde an jedem fotografischen Detail gefeilt: "Es hat allein zwei bis drei Stunden gedauert, bis die Kameras aufgebaut und richtig eingestellt waren", so die Mutter zweier Töchter. Zuvor durfte sie wählen, was sie anziehen wollte. Denn in der Brigitte-Serie werden 50 Frauen zu 50 verschiedenen Tageszeiten mit 50 verschiedenen Modestilen gezeigt. "Sogar die Uhr und das Armband, die ich auf dem Foto trage, hat das Team mitgebracht", berichtet Gisela Schwarz. Das Ergebnis der aufwendigen Aktion ist sehenswert. Es ist allerdings kaum zu erkennen, dass es sich nicht um ein professionelles Model handelt. Denn dafür sind die Aufnahmen einfach zu glatt und zu perfekt. Trotzdem hat sich das Konzept offenbar ausgezahlt: Die Auflage der Brigitte ist nach der Umstellung von 395.000 Exemplaren auf 448.000 gestiegen.

Die als "Reise durch den Alltag" titulierte Geschichte hat dem "Model von nebenan" großen Spaß gemacht. "Ich konnte mich die ganze Zeit mit der Redakteurin gut unterhalten. Und nach der Arbeit haben wir alle gemeinsam Kaffee getrunken", erinnert sich die Frau eines pensionierten EU-Mitarbeiters. Auch diese Szene wurde fotografisch festgehalten und in der neuen "Brigitte" abgedruckt.

Ursprünglich stammt die aktive und agile Grevenbroicherin aus Sachsen. Die vielen Jahre, die das Ehepaar im Schwabenland gewohnt hat , sind allerdings unüberhörbar. Nach der Pensionierung ihres Mannes war dann endlich Zeit für Reisen – was beide auch jetzt noch ausgiebig nutzen. So machten sie unter anderem Abstecher nach Russland und Indien, besuchten Mexiko und Südafrika. Aber auch in Heimatnähe sind die beiden aktiv. Zum Beispiel, wenn mit dem Eifelverein ausgiebige Wanderungen anstehen.

(NGZ)