Grevenbroich: Das "Abenteuerland" soll für Jesus begeistern

Grevenbroich : Das "Abenteuerland" soll für Jesus begeistern

Die neue Form des Familiengottesdienstes hatte jetzt in der katholischen Kirche St. Josef in der Südstadt Premiere.

Das "Abenteuerland", eine neue Form des Familiengottesdienstes, kam bereits bei der Premiere am Sonntag bestens an: Der Innenhof der katholischen Pfarrkirche St. Josef in der Südstadt war schon kurz nach Beginn um 10.30 Uhr mit spielenden Kindern und Erwachsenen, die bei einer Tasse Kaffee ins Gespräch kamen, dicht bevölkert. Das Vorbereitungsteam um den Gemeindereferenten Daniel Gentner hatte dazu mehrere Spielstationen aufgebaut - mit Stelzen, Pedalos, farbiger Kreide und einem großen Schwungtuch, unter dem sich zur Freude der Kinder der bestens gelaunte Pfarrer Jos Houben versteckte.

"Das sieht ja schon ganz anders aus als sonst", sagt Houben mit Blick auf die vielen Familien. "Gemeinde ist Begegnung, und Gemeinde muss sich bewegen, sonst geschieht nichts." Anne Stamm-Schmitz aus Barrenstein ist mit ihrem Mann Daniel Schmitz und den Kindern Maximilian (9) und Elise (3) in die Südstadt gekommen. "Ich hoffe, dass die Kinder durch solche Angebote noch näher an die Kirche gebunden werden", sagt die Mutter, die sich freute, "dass es Menschen gibt, die sich so viele Gedanken machen, um uns etwas Neues anzubieten". Maximilian testet derweil Pedalos und betont, dass er "auch noch die ganzen anderen Sachen ausprobieren" möchte. Seine drei Jahre alte Schwester hatte derweil ihren Namen ganz allein auf den Button geschrieben, der nun an ihrer Jacke steckt. Sie steht auf Dosenstelzen und möchte gleich unbedingt noch mit der Straßenkreide malen. Auf dem Pflaster vor dem Kirchturm sind damit inzwischen schon viele bunte Bilder entstanden. "Ich wünsche mir, dass die Kinder heute viel Spaß haben, und dass sie sich für Jesus begeistern", sagt Gemeindereferent Daniel Gentner, der bei der Vorbereitung des Familiengottesdienstes von Annemarie Helpenstein, Dagmar Hanschmann, Elvira Franken und Carolin di Totto sowie von weiteren Helfern unterstützt wurde.

Fröhlich und ungezwungen geht es auch anschließend beim Gottesdienst in der voll besetzten Pfarrkirche weiter. Das Vorbereitungsteam hatte eine "Zeitmaschine" gebaut, mit der die Besucher in die Zeit Jesu versetzt werden. Die Kinder erleben staunend mit, wie Jesus mit seinen Jüngern jede Menge Fische fängt, obwohl die Netze zuvor die ganze Nacht lang leer geblieben waren. Mit viel Liebe zum Detail wird die Szene im Boot kindgerecht dargestellt. "Ich mache euch zu Menschenfischern", sagt Jesus zu Simon und Jakobus.

Später verlassen die Kinder - über die Farbe ihrer Buttons in verschiedene Altersgruppen eingeteilt - für eine Weile den Gottesdienst, um das Gehörte in einem separaten Raum nachzuarbeiten. Im Anschluss stoßen die Jungen und Mädchen wieder zum Gottesdienst dazu.

Für die weiteren Termine des "Abenteuerlands" - bislang sind zwei Sonntage, am 8. Oktober und am 5. November, eingeplant - sucht Daniel Gentner wieder ehrenamtliche Helfer, die das Organisationsteam unterstützen möchten.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE