Grevenbroich: "Da simmer dabei" am neuen Standort fast ausverkauft

Grevenbroich: "Da simmer dabei" am neuen Standort fast ausverkauft

Schon fast ausverkauft ist die große Karnevalsveranstaltung "Da simmer dabei", die am 10. Februar mit Stargast Mickie Krause diesmal im Festzelt am Rittergut steigt. Bis gestern waren bereits 2000 Karten verkauft: "Das sind doppelt so viele wie sonst zu dieser Zeit vor der Veranstaltung", freut sich Organisator Marc Pesch. Das liege sicherlich an dem citynahen neuen Standort. Doch der veranlasst Pesch zu einer Befürchtung, dass sich betrunkene Jugendliche unters Publikum mischen könnten.

Deshalb hat er jetzt auch bei Facebook einen Aufruf gepostet, um klar zu machen, dass die Veranstaltung keine Teenie-Party sei. "Bei uns darf ab 18 Jahren gefeiert werden. Wir als Veranstalter haben damals als knapp 30-Jährige angefangen und möchten ein Event im Wesentlichen für Menschen zwischen 25 und 55 machen," sagt er.

Das Stammpublikum von "Da simmer dabei" sei über 25 Jahre alt, und das Durchschnittsalter liege im Kartenverkauf bei 36 Jahren, berichtet der Veranstalter. Pesch versichert aber auch: "Natürlich dürfen die 20-Jährigen genauso kommen wie die 70-Jährigen, aber darauf sollten sich alle, die unsere Party besuchen möchten, auch einrichten." "Da simmer dabei" sei seit 15 Jahren, nunmehr am vierten Standort, als größte Karnevals-Feste im Rhein-Kreis immer eine friedliche Veranstaltung ohne Randalierer gewesen. Und das solle sie auch bleiben, hofft Pesch, der allerdings auch ein "gebranntes Kind" ist.

  • Lenneper Karnevalsgesellschaft : Mickie Krause will endlich singen

"Wir hatten bei der Playa Grevenbroich 4000 Besucher, aber dann haben 20 Jugendliche Stress gemacht, die ihren Alkohol selbst mitgebracht haben", bedauert der 43-Jährige. "Wir wollen mit unserem Publikum älter werden." Und Pesch wird deutlicher: "Die Generation Smartphone ist nicht mehr meine Welt." Der Langwadener hatte sich denn auch nach einer zunächst erfolgreichen zentralen Abi-Party für die Stadt nach einer enttäuschenden Zweitauflage auf die "älteren Semester" fokussiert.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE