1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Coronavirus: Kassieren hinter Plexiglas im Grevenbroicher Supermarkt

Supermarkt in Zeiten des Coronavirus : Kassieren hinter Acrylglas

Die 40 Jahre alte Kassiererin Hülya Bozkoyun bei Edeka Fausten berichtet über ihre Arbeit in der Corona-Zeit.

Frau Hülya Bozkoyun, welche Schutzmaßnahmen wurden vor und an Ihrer Kasse im Supermarkt zum Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus installiert?

Hülya Bozkoyun Vor unseren Kassen wurden  große Scheiben aus Acrylglas angebracht. Außerdem sind vor den Kassen Markierungen auf dem Boden in Abständen von anderthalb Metern aufgebracht, um den Kunden deutlich machen, dass sie Abstand halten sollen.

Tragen Sie selbst Schutzkleidung, Handschuhe oder Mundschutz?

Hülya Bozkoyun Wir tragen Einweg-Handschuhe, die wir regelmäßig wechseln.

Halten die Kunden die Markierungen auf dem Boden mit eingezeichneten Abstand vor der Kasse ein, oder drängeln sich welche in die Lücken?

Hülya Bozkoyun Zum großen Teil halten sich die Kunden an die vorgegebenen Markierungen. Die es nicht tun, werden von uns oder auch von anderen Kunden angesprochen. Das klappt eigentlich sehr gut.

Haben Sie Angst vor einer Infektion?

Hülya Bozkoyun Natürlich, jeder hat etwas Angst im Moment. In unserer Familie in Allerheiligen ist zum Glück alles im grünen Bereich.

Haben die Kunden Verständnis für die Maßnahmen, oder müssen Sie sich oft „dumme Sprüche“ anhören?

Hülya Bozkoyun Die meisten sind verständnisvoll, es gibt aber auch Situationen, wo man sich gewisse Sprüche anhören muss – beispielsweise dass die Vorsichtsmaßnahmen übertrieben seien.

Wie reagieren Sie an der Kasse in solchen Fällen?

Hülya Bozkoyun Ich und meine Kolleginnen versuchen ruhig und freundlich zu bleiben.

Wie gehen Sie mit Wechselgeld um, oder zahlen die meisten Kunden mit Karte?

Hülya Bozkoyun Die meisten Kunden zahlen inzwischen mit Karte, aber ich nehme natürlich auch Bargeld an – in einer Plastikschale, um direkten Kontakt mit den Kunden zu vermeiden.

Was wünschen Sie sich in Zeiten der Corona-Krise von den Kunden?

Hülya Bozkoyun Verständnis für die nicht leichte Situation, für die wir alle nichts können,  und ein freundliches Lächeln.