1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Corona-Krise in Grevenbroich: Volkshochschule kommt ins Wohnzimmer

Online-Angebot in Grevenbroich erweitert : Die Volkshochschule kommt ins Wohnzimmer

Die VHS hat ihr Online-Angebot in der Corona-Krise deutlich erweitert. Weil die Präsenzveranstaltungen ausfallen, kommen Sprach-, Kreativ- und Sportkurse jetzt ins Wohnzimmer – und zwar vorerst völlig kostenlos.

Die Türen der Volkshochschule bleiben mindestens bis zum 3. Mai geschlossen. Dennoch muss niemand auf die Weiterbildungs-Angebote verzichten – im Gegenteil. Die Corona-Krise machte es möglich, dass die Digitalisierung der VHS etwas schneller als geplant voranschreitet. Das Team um Thomas Wolff bringt jetzt die ersten Online-Kurse an den Start. Und in Zeiten der Pandemie werden diese sogar kostenlos angeboten.

Mit der Beteiligung an den Internet-Vorträgen „Wissen live“ ihrer bayrischen Kollegen haben die Grevenbroicher bereits einen Grundstein gelegt. „Das Interesse daran wird von Mal zu Mal größer“, freut sich Wolff. Zwar hatte die Volkshochschule in der Vergangenheit schon eigene Online-Kurse probeweise angeboten – „doch jetzt steigen wir richtig ein, mit Angeboten zum Reinschnuppern und Mitmachen“, sagt der Volkshochschul-Leiter.

Eine unverbindliche Anmeldung in der VHS-Cloud vorausgesetzt (siehe Info), haben Interessierte schon aktuell eine bunte Auswahl. Unter der Leitung von Cornelia Krüger startet etwa am 27. April, 18.30 Uhr, ein Spanisch-Kursus, der sich über insgesamt drei Abende erstreckt und live aus der Villa Erckens übertragen wird. In der Sparte „Gesundheit und Sport“ wird Katja Klaus darüber hinaus in die Geheimnisse des Iyengar Yoga einführen; Andreas Krämer hingegen zeigt, wie Qi Gong funktioniert. Für beide Kurse gibt es schon jetzt Tutorial-Videos – um mal reinzuschnuppern.

„Das ist der Vorteil der VHS-Cloud“, sagt Thomas Wolff. Sie bietet einerseits die Möglichkeit, sich von zu Hause aus über die Kurse zu informieren und sich daran zu beteiligen. Auf der anderen Seite hinterlegen wir dort auch begleitendes Unterrichtsmaterial – und das nicht nur in Form von Videos.“ Zu seinem Vortrag „Der Versailler Vertrag“ gibt es zum Beispiel die PDF-Version eines Kochbuchs aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, das „Anweisungen zur einfachen und billigen Ernährung“ gibt.

Weitere Vorträge sind in Vorbereitung. So wird Thomas Wolf etwa am 6. und 8. Mai über das Kriegsende 1945 in Grevenbroich berichten, mit alten Fotos und bewegten Bildern vom Einmarsch der Amerikaner. Auch die Natur kommt nicht zu kurz: Martina Meyer wird reich illustriert darüber berichten, was in der Erftaue so alles kreucht und fleucht. Das dazu gehörende Wissens-Quiz über Vögel kann schon jetzt aus der Cloud heruntergeladen werden. Und wer in Zeiten von „Wir bleiben zu Hause“ kreativ werden möchte: Sabine Servos gibt schon jetzt in ihrem Video einen Vorgeschmack auf den bald beginnenden Töpfer-Kursus.

„Die Volkshochschule wird damit immer digitaler“, sagt Thomas Wolff. „Die Krise hat uns auch die Chance gegeben, neue Strukturen zu entwickeln und andere Lernerfahrungen anzubieten.“ Für ihn wichtig: Die Teilnehmer, die von ihrem Zuhause aus die Kurse verfolgen, können sich jederzeit einbringen – so können Fragen im Chat gestellt werden, auch das Bilden von Lerngruppen ist in der Cloud möglich.

Obwohl die Online-Angebote – dazu zählen auch virtuelle Rundgänge durchs Grevenbroicher Museum – kontinuierlich ausgebaut werden, sollen sie jedoch nicht die Präsenz-Kurse ersetzen. „Die wird es auch weiterhin geben“, beruhigt Thomas Wolff. Dies nicht zuletzt auch aus geselligen Gründen. Denn aus vielen Teilnehmern der Weiterbildungs-Angebote sind mit der Zeit echte Freunde geworden.