Semesterstart der Jugendkunstschule am 8. März: Coole Schulhofromanze und Tanz

Semesterstart der Jugendkunstschule am 8. März : Coole Schulhofromanze und Tanz

Semesterstart der Jugendkunstschule am 8..März Coole Schulhofromanze und Tanz mit Tiefgang Grevenbroich. Einmal Zirkusluft schnuppern - das bietet das neue Programm der Jugendkunstschule (Juks) auch wieder in diesem Semester. "Es macht einfach Spaß, etwas in der Gruppe zu erarbeiten und vorzuführen", sagt Leonie Karduck.

Die 13-jährige "Pascal"-Schülerin hat bereits mehrfach im "Zirkus Juksini" gastiert und dabei das Lampenfieber bei den Auftritten vor mehreren hundert Zuschauern verlernt. Zwei Mal ist der Juks-Zirkus für Kinder ab sieben Jahre im Sommer 2004 geplant. Insgesamt gibt es in den Oster- und Sommerferien elf Ferienangebote aus unterschiedlichen künstlerischen Bereichen wie die Bücherwerkstatt "Abenteuer im Olchiland" oder das Projekt "Lust auf's Malen".

Kurse für Ganztagsschule

"Die Nachfrage nach einer kontinuierlichen Ferienbetreuung ist sehr groß", sagt Juks-Leiter Rudolf Ladwig. Doch er ist zuversichtlich, dass auch die übrigen Kurse und Projekte mit insgesamt 1.184 Stunden Interessenten wenn - auch wenn 2003 23 Prozent der Seminare ausfallen mussten, aus "unterschiedlichen Gründen", wie Beigeordneter Michael Heesch betont. "Die Juks ist aus Grevenbroich nicht mehr wegzudenken", so Heesch.

Sie leiste nicht nur ihren Beitrag zur kulturellen Bildung, sondern werden sich in Zusammenhang mit der "Offenen Ganztagsschule" auch als "moderne Dienstleister" positionieren müssen. Ab dem Schuljahr 2004/2005 wird in drei Grundschulen in Elsen, in der Südstadt und in Wevelinghoven Unterricht und Betreuung bis 16 Uhr angeboten.

"Neben einer Hausaufgabenbetreuung kann die Schule sich - ja nach Schulprogramm - auch für andere Angebote von Sportvereinen, Musikschulen oder auch von der Jugendkunstschule entschieden", erläutert Michael Heesch. Die Dozenten würden dann das "kreative Klassenzimmer" in der Schule bieten.

Neue Eigenproduktionen

Drei unterschiedliche Eigenproduktionen werden in der Alten Feuerwache präsentiert: Am Samstag, 5., und Sonntag, 6. Juni, heißt es jeweils um 16 Uhr "In 80 Stunden um die Welt". Dahinter verbirgt sich eine aktuelle Version des Jules-Verne-Klassikers. "Hauptsache Cool" ist der Titel der Produktion, die am Freitag, den 18., und Samstag, 19. Juni, jeweils 19 Uhr, sowie Samstag, 20. Juni, um 17 Uhr, zu sehen sein wird.

Motive aus "Romeo und Julia" werden auf den Mikrokosmos "Schule" übertragen. Dort gilt vor allem eins: Cool sein. Inspiriert vom Trickfilm-Erfolg "Findet Nemo" baut das Juks-Team bei "Aquarius" eine faszinierende Unterwasserwelt auf: Glitzernde Diskofische, flatterhafte Groupies und gefährliche Haie zeigen am Freitag, 2. und Samstag, 3. Juli, jeweils um 20 Uhr, sowie am Sonntag, 4. Juli, Tanz am Tiefgang. busch

Persönliche Anmeldung ist in der Alten Feuerwache, beim Fachdienst Kultur im Alten Schloss und im Bürgerbüro möglich. Unter 02181/608-654 nimmt Manuel Zobel Meldungen an. Juks-Leiter Rudolf Ladwig stellte jetzt das neue Semesterprogramm mit mehr als 70 Kursen und Projekten vor. Dazu gehören auch drei Eigenproduktionen.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE