1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Cityherbst so groß wie nie

Grevenbroich : Cityherbst so groß wie nie

Das zweitägige Cityherbst-Fest am ersten Oktober-Wochenende wird so groß wie nie: Erstmals gibt es neben Walkacts, Automeile und Sonntagsshopping einen Trödelmarkt und die Ausweitung bis zum Bahnhofskarree.

So ein großes Stadtfest hat es in Grevenbroich noch nicht gegeben: Am Samstag, 1., und Sonntag, 2. Oktober, organisieren die Stadtverwaltung und der Werbering mit den beiden Einkaufscentern den Cityherbst.

Neben bekannten Aktionen wie Künstler als Walkacts in der Innenstadt, Verkaufs- und Imbissständen in der Fußgängerzone, einer Automeile und längeren Einkaufszeiten wird auch die Veranstaltungsfläche ausgedehnt. Erstmals wird am Sonntag das Bahnhofskarree zwischen Bahnstraße und Rheydter Straße mit einbezogen.

"Wir hatten bereits mehrfach Cityfeste rund um Brückentage terminiert. Bisher waren dies immer die erfolgreichsten", sagt Fred Schlangen, Chef des Werberings, mit Blick auf den Feiertag am 3. Oktober.

Denn dann seien die Besucher besonders entspannt, nähmen sich viel Zeit zum Kommen, Kaufen und zum Flanieren. Wovon sich Schlangen starke Synergie-Effekte verspricht: Am Freitag, 30. September, und Samstag, 1. Oktober, lässt der Kunstverein das Dunkel des Stadtparks als "Insel des Lichts" erstrahlen. Und das erwartet die Besucher beim Cityherbst:

Neuer Standort für Automeile Statt wie bisher an der Karl-Oberbach-Straße wird die Automeile auf der Bahnstraße präsentiert. Von der Erftbrücke bis zur Kreuzung Ostwall gibt es beim "Autoherbst" die Chance, neue Modelle und Klassiker zu begutachten und Termine für Probefahrten zu vereinbaren.

Großer Trödelmarkt Von der Kreuzung Bahnstraße/Am Ostwall bis zum Kreisverkehr am Finanzamt ist ein Trödelmarkt geplant. "Damit soll der Brückenschlag zwischen Innenstadt und Bahnhofskarree gelingen", sagt Fred Schlangen.

Am Sonntag bis zum Bahnhof Bereits eine Idee zum Cityfrühling, werden die Pläne für einen verkaufsoffenen Sonntag bis zum Bahnhofsvorplatz jetzt Realität. "Händler und Dienstleister um Fred Leven haben sich dafür starkgemacht. Sie veranstalten den verkaufsoffenen Sonntag in eigener Regie, aber als Teil des Cityherbstfestes", so der Werbering-Chef.

Innenstadt als Bühne Anders als beim Cityfrühling haben die Veranstalter auf eine Musikbühne verzichtet. Stattdessen sollen Bands und Musiker an verschiedenen Stellen in der Fußgängerzone ihr Publikum unterhalten. Aktionspunkte werden der Marktplatz und auch der Synagogenplatz (mit Kinderprogramm) sein.

Am Sonntag ohne Coens-Galerie Erstmals wird die Coens-Galerie nicht komplett beim verkaufsoffenen Sonntag öffnen. "Wegen Umbaus in der Galerie", sagt Centerleiterin Roxana Friedsam. Am 13. Oktober werden dort Drogeriemarkt dm, Discounter Netto und Bekleidungskette C & A ihre neuen Filialen eröffnen.

(NGZ)