1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: CDU stellt viele neue Kandidaten für die Wahl auf

Grevenbroich : CDU stellt viele neue Kandidaten für die Wahl auf

Die CDU meldet Vollzug: Alle 25 Kommunalwahlbezirke konnten jetzt mit Ratskandidaten und deren Stellvertretern besetzt werden. "Wir haben viele neue Gesichter in unseren Reihen, die sich 2014 um ein Mandat bewerben werden", sagt Parteichef Norbert Gand. Die Altersmischung sei gut: "In unserem Team gibt es 14 Bewerber unter und elf über 50 Jahre."

Zu den neuen Unions-Kandidaten zählt Holger Günther (49), der in Orken für Hans-Peter Korte antreten wird, der sich nicht mehr aufstellen lässt. Ebenfalls in Orken stellt sich Heinz-Dieter Wachten nicht mehr zur Verfügung, dort wirft Max von Borzestowski (23) seinen Hut in den Ring. In der Südstadt wird Michael Reschke (31) anstelle von Matthias Nobis antreten, in Neuenhausen übernimmt Friedhelm Schillings (48) den bisherigen Wahlbezirk von Hermann-Josef Offergeld.

In Frimmersdorf wird sich Fraktionsvize Edgar Uebber nicht mehr für ein Ratsmandat bewerben. Für ihn geht Georg Kipper an den Start, der bisher in Hemmerden antrat. Dessen Bezirk wird Christoph Schiffer (49) übernehmen. Auch Ratsherr Roland Homer aus Kapellen hat sich nicht mehr aufstellen lassen: Sein Bezirk wurde mit dem 26-jährigen Mirko Gössing besetzt. Neu im Kandidaten-Team sind zudem Uwe Holl (48, Wevelinghoven) und Margarete Willim (56, Neurath).

"Mit diesem Team können wir einen guten Mix anbieten", meint Norbert Gand zuversichtlich: "Ich glaube, dass wir das richtige Verhältnis von erfahrenen Politikern und Neueinsteigern gefunden haben." Bis zum Jahresende will die CDU ihre Organisationsplanung für die heiße Wahlkampfphase abschließen, im Januar soll das Parteiprogramm verabschiedet werden. Themen werden unter anderem die Verbesserung des städtischen Haushalts und die Entwicklung der Stadt sein.

Auch die Bewerber für die Kreistagswahl stehen fest. Die Grevenbroicher CDU wird ihre Mitglieder Bertram Graf von Nesselrode, Irmintrud Berger, Werner Moritz und Florian Merker vorschlagen.

(wilp)