1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: CDU, SPD und FDP fordern eine Wahlpräsentation

Grevenbroich : CDU, SPD und FDP fordern eine Wahlpräsentation

Die Bürgermeisterin wollte am 25. Mai auf eine eigene Wahlpräsentation Mai verzichten - und hat die Ratsfraktionen schriftlich um ihre Meinung gefragt. Die beiden großen Parteien geben ihr jedoch einen Korb: CDU und SPD bestehen auf eine Präsentation, ebenso die FDP.

Es waren nicht nur die Kosten, sondern auch die unattraktive Zeit, die Ursula Kwasny als Gründe für eine Absage der Veranstaltung nannte. Da die Stimmenauszählung für die Kommunalwahl voraussichtlich nicht vor 22 Uhr beginnt, befürchtete sie, dass im Bernardussaal gähnende Leere herrschen werde. Um einem Flop vorzubeugen, schlug Kwasny den Politikern einen Verzicht auf die Veranstaltung vor. Alternativ könne die Wahlpräsentation besucht werden, die um 17.30 Uhr im Sitzungssaal des Rhein-Kreises beginnt - nur wenige Hundert Meter vom Rathaus entfernt.

"Die großen Fraktionen bestehen jedoch auf eine eigene Veranstaltung", sagte gestern Stadtsprecher Andreas Sterken. Die CDU habe argumentiert, dass eine stadteigene Präsentation die Bedeutung einer Kommunalwahl unterstreiche; aus Sicht der SPD sei sie sogar wichtig für eine große kreisangehörige Stadt. Ähnlich habe sich die FDP geäußert; UWG, ABG und Grüne hätten sich dagegen ausgesprochen.

Jetzt gilt es für Andreas Sterken und sein Team, die Präsentation für den Wahlsonntag vorzubereiten. "Wir werden dafür ein etwa sechsköpfiges Personal abstellen, das ohnehin im Rahmen der Wahl im Einsatz gewesen wäre", sagt er. Für die um 18 Uhr beginnende Veranstaltung müsse zudem die erforderliche technische Ausrüstung in den Bernardussaal gebracht werden - darunter Computer, Drucker und Beamer. Die Präsentation wird mit den Ergebnissen der Europawahl und der Wahlen zum Grevenbroicher Integrationsrat beginnen.

Getränke wird es für die Besucher auch geben. Dieser Posten sei jedoch überschaubar, betont Andreas Sterken: "Ich denke, dass wir mit einem Betrag zwischen 200 und 300 Euro auskommen werden."

(wilp)