1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: CDU gegen neue Feuerwache

Grevenbroich : CDU gegen neue Feuerwache

Mit der Feuerwehr befasste sich die CDU-Fraktion bei der Etatklausur. Ein klares "Nein" gibt's zum kompletten Neubau der Feuerwache. Die CDU befürwortet aber ein neues Haus für die Löschzüge Neurath und Frimmersdorf.

Klare Worte fand CDU-Fraktionsvorsitzender Norbert Gand. "Luxusausstattung können wir uns bei unserer Haushaltslage nicht leisten. Der Wunsch nach einer komplett neuen Feuerwache für bis zu 13 Millionen Euro als Ersatz für die heutige an der Lilienthalstraße ist angesichts des städtischen Defizits zurzeit maßlos." Die Feuerwehr war eines der Themen der CDU-Ratsfraktion, die sich im Eifelstädtchen Monschau Gedanken über den Etat 2011 machte.

Vor einigen Monaten hatte Feuerwehrchef Udo Lennartz im nichtöffentlichen Teil des Hauptausschusses Überlegungen für den Bau einer neuen Feuerwache vorgestellt. So mancher Politiker musste angesichts der Kosten kräftig schlucken. Die heutige Wache von 1981 ist zu klein, zudem sieht eine Unfallkasse Handlungsbedarf. Norbert Gand stellt klar: "Die Sicherheit der Bürger, ein geordneter Einsatz- und Verwaltungsbetrieb auf der Grundlage der gesetzlichen Vorschriften müssen gewährleistet sein." Doch dafür sieht die CDU andere Möglichkeiten als den Neubau. "Zunächst brauchen einen Bericht über anstehende Sanierungsmaßnahmen. Unseres Wissens nach liegt ein solches Papier im Rathaus, es wurde uns aber trotz Anfrage noch nicht zur Verfügung gestellt", so Gand. Außerdem müssten die genauen Kosten ermittelt werden. "Erst danach können wir entscheiden, welche Maßnahmen unabdingbar sind."

Zudem solle etwa vor einem Ausbau der Wache zunächst eine Kooperation mit anderen Städten und dem Kreis geprüft werden – "beispielsweise bei Werk- und Ausbildungsstätten können wir uns eine Zusammenarbeit vorstellen, da sehen wir Sparmöglichkeiten. Zudem braucht nicht jede Wehr jedes Spezialfahrzeug." Auch eine Kooperation mit der RWE-Werkfeuerwehr ist laut Gand denkbar. "Das wenige Geld, das wir haben, wollen wir etwa in die Finanzierung bereits beschlossener Projekte für die U3-Betreuung stecken", sagt er.

Im Süden der Stadt soll es nach Meinung der CDU dagegen ein neues Feuerwehrgerätehaus geben. "Wir befürworten die Zusammenlegung der Feuerwehreinheiten in Neurath und Frimmersdorf an einem Standort in einem der beiden Stadtteile", erklärt Gand. "Die Berater von Rödl & Partner sehen dadurch beträchtliches Einsparpotenzial. Die Sanierung beider alten Häuser wäre nicht effektiv." Auch im Brandschutzbedarfsplan war bereits die Prüfung einer Zusammenlegung empfohlen worden.

Abwarten will die CDU allerdings bei der ebenfalls diskutierten Zusammenlegung der Löschzüge Hülchrath – dessen Haus wurde bereits umgebaut – und Neukirchen im Norden der Stadt. Gand: "Wir sehen zurzeit in den Einheiten keine ausreichende Akzeptanz für einen solchen Schritt."

(NGZ)