1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: CDU bietet Feuerwehr Gespräch zur Wache an

Grevenbroich : CDU bietet Feuerwehr Gespräch zur Wache an

Die CDU-Fraktion "will keine Konfrontation mit der Feuerwehr". Das betonte Vize-Fraktionschef Edgar Uebber gestern zum Thema "Feuerwache". "Die Sanierung der Wache ist nötig.

Die Feuerwehrleute brauchen vernünftige Arbeitsbedingungen", so Uebber. Vor einer Woche waren die Wogen hochgeschlagen, hatte Fraktionschef Norbert Gand nach der Ratssitzung energisch eine Entschuldigung der Wehr gefordert. Ein Vorwurf der CDU: Feuerwehrleute hätten der Bürgermeisterin mit Rücktritt gedroht — Gand sprach von "Nötigung". Nun sind andere, moderatere Töne zu hören: "Wir laden die Feuerwehr zu ein Gespräch in kleinem Kreis ein", so Uebber.

Die CDU bleibt bei ihrer Ablehnung eines Neubaus für die Wache, die Christdemokraten sprechen sich aber klar für die Sanierung und Erweiterung der Wache aus. "Die dafür vom Architekturbüro S 3 vorgelegte Planung für die Feuerwache ist völlig in Ordnung. Für Personal und Fahrzeuge muss mehr Platz geschaffen werden", erklärt Kaiser.

Der Entwurf sieht eine Sanierung und Erweiterung in mehreren Schritten vor — Kostenpunkt: 8,9 Millionen Euro. "Wir müssen sehen, wie die Kosten optimiert werden können", sagt Uebber. "Die Herausforderung ist, wie wir die Sanierung der Wache stemmen, ohne andere Aufgaben von der U3-Betreuung bis zu Schulen aufzugeben."

Für einen Grundsatzbeschluss zum jetzigen Zeitpunkt — für den hatte sich die SPD stark gemacht —sieht die CDU keinen Grund: Vor 2015/2016 seien im Haushalt keine weiteren Großinvestitionen möglich. Außerdem sollte der Brandschutzbedarfsplan, der 2014 aktualisiert wird, berücksichtigt werden. "Wir sollten die Zeit nutzen und in einem interfraktionellen Arbeitskreis weitere Ideen prüfen", sagt Uebber. Eine davon: Der Brandschutzbedarfsplan sieht ein neues Gerätehaus für den Westen der Stadt vor. "Wenn der Löschzug der Ehrenamtler von der Lilienthalstraße dorthin umziehen würde, könnten wir auf der Wache schon einigen Platz schaffen", so Uebber.

(NGZ/rl)