BSV Grevenbroich plant Veränderungen für sein Schützenfest

Vorfreude auf den 1. September: Grevenbroicher Schützen planen Veränderungen für ihr Fest

Die Vorbereitungen auf das Schützenfest in Grevenbroich laufen auf Hochtouren: Am Samstag, 1. September, fällt mit einem Platzkonzert auf dem Markt und dem Einschießen im Stadtpark der Startschuss für die Feierlichkeiten.

Der neue Schützen-Oberst Stefan Sürth hat jetzt seinen Regimentsbefehl fürs Fest bekanntgegeben. Dieser sieht auch einige Veränderungen vor. Besonders markant: Das Antreten und die Regimentsabnahme am Schützenfest-Sonntag finden erstmals auf der Lindenstraße statt.

Grevenbroichs neuer Schützenoberst Stefan Sürth. Foto: Tinter, Anja (ati)

Der Hintergrund für den „Umzug“ auf die Grevenbroicher „Prachtstraße“: Das Spektakel soll publikumswirksamer werden; mehr Menschen sollen zuschauen. Bisher hatten sich die Schützen relativ „versteckt“ am Bahnhof aufgestellt. Die Verlagerung des Antretens und der Regimentsabnahme auf die Lindenstraße kommt bei den meisten Schützen gut an, auch Präsident Detlef Bley ist ein Freund der Idee, zumal die Lindenstraße deutlich breiter ist, die Schützen also mehr Platz haben.

  • Grevenbroich : In Neukirchen regiert der Oberst

Das Einschießen des Schützenfestes soll auch in diesem Jahr wieder im Stadtpark stattfinden, konkret auf der Fläche hinter der Villa Erckens. Eine Zahl, die immer mit Spannung erwartet wird, ist die der Großfackeln, die beim Fackelzug am Fest-Samstag, 20.15 Uhr, zu sehen sind: Diesmal wird der Zug inklusive Gastfackeln zehn leuchtende Kunstwerke umfassen. Im vergangenen Jahr waren es 13.

Eine weitere Veränderung, die aus Sürths Regimentsbefehl hervorgeht: Der Zugweg beim Fest- und Fackelumzug am Fest-Dienstag soll das Regiment nicht mehr teilweise über den Ostwall und bis zum Markt führen. „Das Regiment zieht mitsamt den Fackeln geschlossen über den Zehnthof“, sagt Schützen-Sprecher Peter Eysen. Dank des verkürzten Zugweges könne der Krönungsball am Dienstag bereits um 19.30 Uhr beginnen. Eysen weist darauf hin, dass sich noch Veränderungen im Regimentsbefehl des Oberst ergeben können. Auf der Internetseite des BSV gebe es stets eine aktuelle Übersicht.

(cka)
Mehr von RP ONLINE