1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Bildung in Grevenbroich: Meditation in der Villa Erckens.

Bildung in Grevenbroich : Meditation in der Villa Erckens

Karsten Spaderna zeigt Menschen, wie sie Kraft gewinnen, indem sie entspannen. Im September kommt er für drei Termine in die Villa Erckens. Interessenten melden sich bei der Volkshochschule.

Wie viel innere Ruhe kann es für 28,80 Euro geben? Natürlich provoziert die Frage. Aber wie will man sonst den Pulsschlag eines in sich ruhenden Meditations-Experten beschleunigen? Karsten Spaderna bleibt freundlich: „Meditation funktioniert nicht nach dem Prinzip, man gibt eine ganz bestimmte Menge hinein und bekommt zuverlässig eine bestimmte Menge heraus.“ Andererseits gehe es um viel mehr als um bloße Entspannung. „Meditation stärkt das Immunsystem, regt die Kreativität an, mildert chronische Schmerzen und Stresssymptome und führt zu emotionaler Stabilität und innerer Gelassenheit“, heißt es in der Ankündigung für drei Termine der Volkshochschule in der Villa Erckens.

Trainer Karsten Spaderna kommt nach Grevenbroich. Foto: Spaderna

„Wir werden keinem Klischee folgen“, sagt Spaderna. Also kein Schneidersitz, keine Sitzkissen, null Räucherstäbchen: „Wir sitzen ganz normal auf Stühlen. Die Kleidung sollte bequem sein. Und wer möchte, kann sich eine Flasche Wasser mitbringen.“ Offenheit und Vorfreude seien wichtig, sagt der 49-Jährige, der in ganz Deutschland Kurse gibt. Ach ja, und keine übertriebenen Erwartungshaltungen. Meditation wirke bei jedem Menschen anders. Er selbst geriet per Zufall auf den Pfad der Meditation: „Eigentlich wollte ich Kung Fu erlernen“, erinnert sich Karsten Spaderna. Doch dann war im Kursverzeichnis gleich daneben eine bestimmte Art von Yoga – Kundalini Yoga – angegeben. Das hat den damals jungen Mann interessiert.

Und daraus sind Beruf und Berufung geworden; nach einem Meditationsstudio in Neuss sitzt sich Spaderna nun als Trainer und Ausbilder durch Leben.

„So werden wir in Grevenbroich auch beginnen“, kündigt er an. „Einfach nur still dasitzen und in sich hinein horchen. Vielleicht die Raumtemperatur spüren, einem Geräusch nachsinnen. „Wir beginnen in dieser wunderschönen Villa, also an einem Wohlfühlort. Das ist für den Einstieg wichtig – hinterher haben wir ohnehin die Augen geschlossen.“ Und dann? Es werde sich sehr viel um die Frage drehen: Was geht in mir vor?

Spaderna versucht die Wirkung von Meditation anhand eines Beispiels zu erklären und zugleich deutlich zu machen, dass Teilnehmer dies im Alltag, an jedem Ort und zu jeder Zeit anwenden können. „Wenn ich beispielsweise in einem Stau stehe und Zeitdruck habe“, sagt er, „kann ich durch Meditation nicht den Stau auflösen. Aber ich bestimme selbst, wie ich mit diesem Stau umgehe.“ Warum ihn also nicht gut gelaunt ertragen, anstatt dem eigenen Ich weitere schlechte Gedanken hinzuzufügen? Das stoße manchmal auch an Grenzen. Es gebe Ereignisse, die seien so existenziell – da funktioniere es nicht. Manchmal hörten Menschen dann auf, zu meditieren. „Aber nach vier fünf Jahren kommen einige zurück“, sagt Meditationstrainer Karsten Spaderna, ganz gelassen.

Info Teilnehmer für die Abende am 14., 21. und 28. September, jeweils von 18 bis 20 Uhr, melden sich bei der Volkshochschule an – per E-Mail an die Adresse vhs@grevenbroich.de oder Telefon 02181 608235. Die Teilnahme am Kursus kostet 28,80 Euro.