1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Bewirbt sich Grevenbroich als Standort für Talentschule?

Erster Beigeordneter Michael Heesch zu Gespräch in Düsseldorf : Heesch will „Talentschule“ prüfen

Schuldezernent Michael Heesch informiert sich über die Bedingungen des Projekts.

() Was klingt, als sei es die vorbereitende Ausbildungsstätte für eine anstehende Casting-Show, ist das genaue Gegenteil. In das vom NRW-Bildungsministerium initiierte Projekt der sogenannten Talentschulen werden ausschließlich Schulen aufgenommen, die aufgrund ihrer sozial-räumlich benachteiligten Lage und einer entsprechend zusammengesetzten Schülerschaft mit besonderen Herausforderungen konfrontiert sind.

„Die Bezirksregierung hat die Schulträger im September zum Termin eingeladen, um über Rahmenbedingungen zu informieren“, informiert Erster Beigeordneter Michael Heesch, „Da fahre ich erstmal hin und mache mich schlau“, sagt er über die Veranstaltung am 13. September in der Landeshauptstadt. An den Talentschulen soll exemplarisch erprobt werden, wie die Entkoppelung von sozialer Herkunft und Bildungserfolg an Schulstandorten mit besonderen Herausforderungen gelingen kann, heißt es dazu auf der Seite des entsprechenden Bildungsportals vom Land NRW. Das Konzept sieht unter anderem vor, insgesamt 45 allgemeinbildende Schulen, zu ihnen zählen Haupt-, Real-, Gesamtschulen und Gymnasien ebenso wie 15 Berufskollegs in einem sechsjährigen Schulversuch zu Talentschulen ausgebaut werden.

„Ein signifikanter Anteil davon dürfte auf die Städte des Ruhrgebietes entfallen“, kommentiert Schuldezernent Heesch die auf dem Papier skizzierten Voraussetzungen, die eher in Quartieren mit Erneuerungsbedarf bestehen. Derlei fürs Projekt ausgewählte Schulen sollen dann mit besserem Personalschlüssel und einer besonders guten Ausstattung „auf Ballhöhe“ mit anderen Lehranstalten gebracht werden. Vor allem den Aspekt, das Kollegium dann aufzustocken, kritisiert Michael Heesch, selbst studierter Lehrer. „Angesichts des Stundenausfalls sollten eigentlich alle Schulen so viele Lehrkräfte haben, wie für den Unterricht benötigt werden“, sagt er.