1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Baustart für Erasmus-Mensa

Grevenbroich : Baustart für Erasmus-Mensa

In den Klassen wird gelernt, auf dem Schulhof wird gebaggert: Bis Mitte 2011 soll die neue Mensa am Erasmus-Gymnasium fertig sein. Investitionsvolumen: rund 850 000 Euro. Weitere Mensa-Bauten wurden gestoppt.

Am Erasmus-Gymnasium ist der Schaufelbagger in Einsatz — für die neue Mensa, in der Schüler und Lehrer ab Mitte 2011 essen können. "Für unsere Schule ist dies eine enorme Verbesserung", sagt Direktor Michael Jung (56). Zum einen könne nun die Ausgabe des Mittagessens besser abgewickelt werden, zum anderen profitiere die Schule als Ganzes, da sie über einen zusätzlichen modernen Raum verfüge. Mindestens 750 000 Euro wird die Stadt Grevenbroich in den Anbau investieren müssen, weitere 100 000 Euro kommen aus dem NRW-Förderprogramm "1000 Schulen" dazu.

Damit gehört das Erasmus-Gymnasium zu den Grevenbroicher Schulen, die mit über einen adäquaten (Mittags)-Pausenraum verfügen sind. Zuletzt war eine Mensa für das Pascal-Gymnasium und die Realschule Bergheimer Straße (Investitionsvolumen: rund 870 000 Euro) errichtet worden. Hintergrund: Da das Pascal-Gymnasium eine Ganztagsschule ist, ist es laut Schulgesetz verpflichtet, auch ein Mittagessen und einen Speiseraum anzubieten. Anfang Oktober war an der Martin-Luther-King-Schule in Frimmersdorf die ehemalige Lehrküche zum neuen Speiseraum umgebaut worden (Kosten: rund 220 000 Euro) erhalten. Die Besonderheit: Dort wird das Essen nicht von einem Caterer geliefert, dort kochen Schüler selbst für ihre Klassenkameraden.

Wie wird der Bau den Unterricht beeinflussen? "Natürlich läuft ein solches Projekt nicht störungsfrei", so Michael Jung. So musste etwa der Eingangsbereich neu gestaltet werden. "Aber natürlich versuchen wir, lärmintensive Arbeiten so zu legen, dass sie den Unterricht möglichst wenig stören." Wenn Klausuren geschrieben werden, würden diese in ruhigere Räume verlegt.

Zurzeit werden erste Ausschachtungen vorgenommen. Im kommenden Schuljahr soll der Anbau nach den Plänen von "Lenze und Partner" fertig sein und Platz für 100 Schüler bieten. "Wir gehen zurzeit davon aus, dass pro Tag zwischen hundert und 200 Mittagessen verkauft werden", sagt der Leiter der aktuell 1091 Schüler und 80 Lehrer zählenden Schule.

So soll die Mensa aussehen: Zwischen der Aula und dem alten Toilettentrakt ersteht ein Anbau. Die Erasmus-Gymnasiasten können so, ohne das Gebäude zu verlassen, zur Mensa kommen. "Außerdem erhalten wir einen Raum, den wir auch für andere Zwecke, etwa für kulturelle Termine, Treffen und Abiturveranstaltungen — nutzen können", sagt Direktor Jung.

(NGZ)