1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Baugenossenschaften klagen gegen GWG

Grevenbroich : Baugenossenschaften klagen gegen GWG

Bauverein Grevenbroich beschwert sich: Viele Mieter in Mehrfamilienhäusern werden benachteiligt.

Das neue Wasserpreis-System des Versorgungsunternehmens GWG beschäftigt jetzt die Justiz. Der Bauverein Grevenbroich, die Rewo Rhein-Erft Wohnungsbau GmbH und die Erftsiedlungsgenossenschaft Gindorf haben nun beim Landgericht Mönchengladbach gemeinsam Klage gegen GWG erhoben. Die drei Kläger sehen eine zu große Belastung für viele Mieter in Mehrfamilienwohnungen. Sie beantragen beim Gericht festzustellen, dass - wie Hubert Zimmermann vom Bauverein Grevenbroich erklärt - die Anpassung der Wasserpreise "gegenüber den Klägern unwirksam ist".

Zum Oktober 2014 hatte GWG eine neue, für das gesamte Stadtgebiet einheitliche Preisstruktur eingeführt. Der Preis für einen Kubikmeter Wasser sinkt. Der Grundpreis wurde durch einen Systempreis ersetzt, der sich aus der Zahl der versorgten Wohnungen ergibt. Die Folge laut Bauverein: "Mieter in vielen unserer Mehrfamilienhäuser müssen nun 30 bis 70 Prozent mehr fürs Wasser zahlen, in einigen Fällen sogar mehr als 100 Prozent. Für viele ist das eine erhebliche Belastung", erklärt Vorstand Zimmermann. Der Bauverein Grevenbroich, der über mehr als 1600 Wohnungen verfügt, hält laut Zimmermann die Preiserhöhung für "unbillig und sozial unausgewogen".

Mehrere Gespräche der Baugenossenschaften mit Vertretern von GWG und NEW blieben laut Zimmermann ohne Einigung. "Wir haben zudem GWG aufgefordert, die Kalkulationsgrundlagen für das neue Trinkwasser-Preissystem offenzulegen. Dem ist das Unternehmen nicht nachgekommen."

Von GWG war gestern keine Stellungnahme zu erhalten, Sprecherin Ursula Wolf-Reisdorf verweist auf das "schwebende Verfahren". Der Versorger hatte im Vorfeld unter anderem erklärt, dass das Preissystem auf die Aufforderung der Kartelbehörde zurückgehe, ein einheitliches und verursachergerechtes System einzuführen. Bei der früheren Kostenverteilung seien Besitzer von Einfamilienhäusern benachteiligt worden.

(cso-)