Grevenbroich: Bau des neuen Supermarkts in Neukirchen verzögert sich

Grevenbroich: Bau des neuen Supermarkts in Neukirchen verzögert sich

Nach den Plänen des Investors sollte der seit Jahren geplante Edeka-Markt in Neukirchen noch vor dem nächsten Weihnachtsgeschäft eröffnen. Jetzt sieht es danach aus, dass dieser Termin nicht zu halten ist.

Der Plan von Politik und Verwaltung: Bis Ende März, Anfang April sollte Baurecht geschaffen werden, damit der Supermarkt noch in diesem Jahr realisiert werden kann. Dafür wurde in dieser Woche eine Sondersitzung des Planungsausschusses terminiert, die aber kurzfristig abgesagt wurde. Und auch im Rat wurde das Thema jetzt von der Tagesordnung genommen.

Der Grund: "Der Investor des Supermarktes hat nicht alle erforderlichen Unterlagen vorgelegt - ohne die lässt es sich nicht arbeiten", sagt Stadtsprecher Robert Jordan. Damit werde es aller Voraussicht nach zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Nach dem Sitzungsplan der Stadt käme der Supermarkt frühestens am 24. April wieder auf die Tagesordnung des Planungsausschusses. "Sollten wir dann den Bebauungsplan beschließen, müsste er im Mai vom Rat verabschiedet werden", sagt Vorsitzender Wolfgang Kaiser (CDU). "Dann wird es sehr eng - eine Eröffnung vor dem Weihnachtsgeschäft halte ich persönlich für illusorisch."

  • Garath : 22 Wohnungen am Edeka-Markt geplant

Der neue Supermarkt soll die Funktion eines Nahversorgungszentrums für die umliegenden Orte einnehmen. Die Pläne sehen vor, den bestehenden Edeka von der Landsberger- an die Hülchrather Straße umzusiedeln und dort zu vergrößern. Er soll eine Verkaufsfläche von 1650 Quadratmetern erhalten - mehr als doppelt so viel wie heute. Zur Ausstattung des Marktes wird eine "Mall" gehören, in der sich mehrere kleinere Geschäfte ansiedeln können. Westlich und südlich des Marktes sind 15 Einfamilienhäuser sowie drei bis vier mehrgeschossige Gebäude geplant.

Erschlossen werden soll das Baugebiet durch einen Mini-Kreisverkehr, der an der Kreuzung Hüchrather-/Münchrather Straße angelegt wird. Das hat der Rat am Donnerstag bereits beschlossen.

(wilp)
Mehr von RP ONLINE