Bau der neuen Polizeiwache in Grevenbroich ist gestartet

Polizei in Grevenbroich : Bau der neuen Polizeiwache ist gestartet

Die Erdarbeiten für die Polizeiwache haben begonnen. 2021 soll der Neubau fertig sein, danach wird die alte Wache abgerissen. Um Platz für die Baustelle zu schaffen, steht eine Phalanx von Streifenwagen an der Lindenstraße.

Wer auf der Lindenstraße in die City fährt, wird seit einigen Monaten von einem Großaufgebot der Polizei empfangen. Eine ganze Flotte blau-silberner Streifenwagen steht entlang der Straße, auf der Seite der Polizeiwache ebenso wie gegenüber am Amtsgericht. Der Fuhrpark zog um, um Platz für die Baustelle der neuen Wache zu schaffen. Doch nach vorbereitenden Arbeiten im Frühjahr war in den vergangenen Monaten wenig an Bautätigkeit zu bemerken. Wann geht es dort weiter, fragten sich Grevenbroicher, sogar der Vergleich mit dem Bau des Berliner Flughafens wurde bereits gezogen.

Von Verzögerungen könne keine Rede sein, betont Nicole Zander, Sprecherin beim Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW in Düsseldorf, dem Bauherrn der neuen Wache. „Im Gegenteil: Der BLB liegt mit dem Vorhaben nach jetzigem Stand sogar vor dem Zeitplan.“ Der Baubeginn sei ursprünglich für Oktober 2019 geplant, „die Arbeiten am Bau beginnen jetzt allerdings schon im August“, sagt Zander.

Tatsächlich rückten jetzt Baugerät und Arbeiter an. „Derzeit erfolgt der Aushub der Baugrube, dann beginnen die Gründungs- und die Rohbauarbeiten“, erläutert die BLB-Sprecherin. Anfang des Jahres bereits wurden das Grundstück geräumt und das Baufeld vorbereitet. Im Juni erfolgte eine Kampfmittelsondierung auf dem Areal.

Der dreigeschossige Neubau mit einer Nutzfläche von 1060 Quadratmetern wird nicht an der Stelle der alten Wache errichtet, sondern der Baukörper wird um etwa 90 Grad versetzt entlang der Röntgenstraße liegen. Der Eingang erfolgt aber weiter von der Lindenstraße aus. Der Vorteil dieser Lösung: Die 37 Jahre alte Wache kann bis zur Fertigstellung nebenan in Betrieb bleiben. Künftig entsteht zur Lindenstraße ein Vorplatz mit Besucher-Parkplatz und Fahrrad-Stellplätzen. Westlich des Wachgebäudes werden Garagen und Carports für den Polizei-Fuhrpark errichtet.

Die Nähe der Baustelle zur heutigen Wache beim Projekt ist laut BLB die Herausforderung. „Wichtig ist der uneingeschränkte Weiterbetrieb der bestehenden Wache. Dafür wurden Parkplätze für die Dienstfahrzeuge in Abstimmung mit der Stadt auf provisorischen Stellplätzen auf der Kastanienwiese und vor dem Amtsgericht hergerichtet.“ Aufgrund des beengten Platzes sei ein Baulogistiker eingeschaltet worden. Zudem hat die Stadt eine Genehmigung erteilt, dass ein Teil der Fahrbahn der Röntgenstraße während des Baus genutzt werden kann.

Nach dem Zeitplan des BLB soll der Neubau im Laufe des Jahres 2021 fertig werden, der Abriss der alten Wache und die Gesamtfertigstellung sind für Ende 2022 geplant. Der bisherige Bau ist in die Jahre gekommen, so gab es Wasserrohrbrüche und Probleme mit der Heizung. An der Lindenstraße sind neben dem Wach- und Bezirksdienst auch das Kriminal- und das Verkehrskommissariat untergebracht, die Dienststellen ziehen in die neue Wache um.

Bis dahin rechnet die Polizei mit zeitweiligen Beeinträchtigungen durch Lärm von der Baustelle. „Die Sicherheit für die Menschen in Grevenbroich ist jedoch weiter gewährleistet, da wir das bestehende Gebäude bis zum Umzug in vollem Umfang nutzen können“, betont Polizeisprecherin Diane Drawe. Die Polizei freut sich auf das neue Dienstgebäude. „Durch den Neubau an gleicher Stelle bleibt die zentrale Lage erhalten. Die Polizei ist für die Menschen in Grevenbroich weiterhin gut erreichbar“, sagt Hans-Jürgen Petrauschke, Landrat und Chef der Kreispolizeibehörde.

Mehr von RP ONLINE