1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Basset Hounds: Schlaue Schlappohren

Grevenbroich : Basset Hounds: Schlaue Schlappohren

Basset Hounds können viel mehr als nur ein schnarchendes Sofakissen zu imitieren. Die Schlappohren von Ute Schwarz aus Kapellen beherrschen das Trickdogging. Sie fahren Skateboard und spielen auf der Trommel.

Einem Basset einen Trick beibringen? Dem Hund mit den traurigen Augen, der fast über seine langen Ohren stolpert? Niemals! "Denkste", sagt Ute Schwarz. Denn die Bassets der 44-Jährigen sind äußerst gelehrige Kerlchen. Männchen machen ist nur die kleinste Übung, die sie beherrschen. Sie können Skateboard fahren, Nutella-Gläser öffnen, auf einer Trommel spielen, sogar Wäsche aufhängen. Und das machen sie so gut, dass einer von ihnen schon im Fernsehen zu sehen war: "Meine Hündin Rusina hat sogar eine Rolle in der Comedy-Show ,Sechserpack' bekommen", erklärt die Züchterin nicht ohne Stolz.

Foto: M. Reuter

Tierfreundin ist Ute Schwarz schon von Kindesbeinen an. "Kein Wunder, schließlich hatten wir zu Hause zeitweise bis zu fünf Hunde", erzählt die kaufmännische Angestellte. Eines Tages entdeckte sie dann die Basset Hounds für sich: "Sie sind intelligente, geschickte und selbstbewusste Tiere, das hat mir gefallen." Vor sechs Jahren bekam sie dann ihren ersten Basset — der Beginn einer großen Freundschaft. Die zur Leidenschaft wurde.

Foto: M. Reuter

Denn heute setzt sich Ute Schwarz für in Not geratene Schlappohren ein. 2005 begann sie, Patenschaften für Basset Hounds zu übernehmen, Tierheimen zu helfen, nach Hundebesitzern zu fahnden, sowie Kosten für Operationen und Pflege zu übernehmen. Im vergangenen Jahr gründete Schwarz dann den Verein "Basset in Not", der bundesweit 60 Mitglieder zählt. "Gemeinsam versuchen wir, herrenlosen und verwahrlosten Tieren ein neues Zuhause zu geben", berichtet Schwarz. Auf ihrer Homepage im Internet stellt sie regelmäßig Hunde vor, die nach einem neuen "Herrchen" oder "Frauchen" suchen. Nicht ohne Erfolg, wie die Vermittlungsquote zeigt.

Um zu beweisen, dass Bassets alles andere als lahme Hush Puppies sind, trainiert die 44-Jährige regelmäßig mit ihren Tieren. "Es ist schwer, eine Hundeschule zu finden, die ordentliche Kurse anbietet", weiß Schwarz. Bei den "Tipp Tapp Dogs" ist sie schließlich fündig geworden. Dort können die Bassets unter Beweis stellen, dass sie mehr können, als nur ein schnarchendes Sofakissen zu imitieren. Das Repertoire reicht vom simplen Pfötchen geben über Puppenwagen schieben bis hin zum Schränke und Türen öffnen. "Im Alltag sind Hunde oft unterfordert. Gassi gehen und Bällchen holen genügt ihnen nicht. Sie müssen auch im Kopf ausgelastet sein — und das bietet ihnen das Trickdogging", sagt die 44-jährige Kapellenerin.

Dass ihre Hunde mit Feuereifer dabei sind, bewiesen sie bei der jüngsten Auflage der Haustiermesse "Hund, Katze & Co." in Hamm: Dort hatte einer ihrer Bassets Hounds einen ganz großen Auftritt. Nicht auf Laufsteg, sondern als Darsteller in der Märchen-Aufführung "Schneewittchen".

(NGZ)