1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Banken fusionieren schon im nächsten Jahr

Grevenbroich : Banken fusionieren schon im nächsten Jahr

Früher als ursprünglich vorgesehen, Ende 2014, wollen die VR Bank in Dormagen und die Raiffeisenbank Grevenbroich verschmelzen.

Die VR Bank in Dormagen und die Raiffeisenbank Grevenbroich wollen zu einem früheren Zeitpunkt fusionieren als vorgesehen. Am Mittwoch Abend kamen die Aufsichtsratsvorsitzenden beider Institute in Grevenbroich zusammen, um über das Vorgehen zu beraten. Dabei vereinbarten sie eine Absichtserklärung, einen so genannten "Letter of Intent": "Die Fusion soll jetzt ernsthaft angestrebt werden", sagt Theodor Siebers, Vorstandsvorsitzender der VR Bank. "Die Vorstände beider Banken sollen entsprechende Beschlussvorlagen vorbereiten."

 Theodor Siebers, Vorstandsvorsitzender in Dormagen.
Theodor Siebers, Vorstandsvorsitzender in Dormagen. Foto: Jazyk

Am Ende werden die beiden Vertreterversammlungen schon im kommenden Jahr aufgefordert, die Fusion beschließen — dann rückwirkend zum 31. Dezember 2014. Dieses Vorgehen erklärte gestern Siebers in Absprache mit dem Dormagener Aufsichtsratsvorsitzenden Hans-Josef Schlömer. "Für die Kunden", betont Siebers, "wird sich nichts ändern." Letzteres unterstreicht auch der Aufsichtsratsvorsitzende der Raiffeisenbank Grevenbroich, Michael Hinzen. Er geht sogar von Verbesserungen aus: "Die Bank wird wesentlich leistungsfähiger und über mehr Personal verfügen — insoweit denke ich, dass das Beratungsniveau sogar ausgebaut werden kann." Der Grevenbroicher Aufsichtsrat befürworte eine Fusion, nicht zuletzt aus sachlichen Gründen: "Das Gebiet der beiden Banken grenzt unmittelbar aneinander, sie haben die gleiche Philosophie und darüber hinaus ein ähnliches Geschäftskonzept."

 Friedhelm Franken, Vorstandsvorsitzender in Grevenbroich.
Friedhelm Franken, Vorstandsvorsitzender in Grevenbroich. Foto: ON
  • Frisch gewählt: Swenja Krüppel aus Grevenbroich
    Politik im Rhein-Kreis : Erstmals eine Frau an der Fraktionsspitze der Grünen
  • Ein Eisvogel mit seiner Beute, eindrucksvoll
    Sogar mitten in der Stadt lassen sich die Vögel beobachten : Grevenbroich, das Eisvogel-Paradies
  • Eine S-Bahn rauscht an einem Bahnübergang
    „NahFAIRkehr“ in Grevenbroich : Bündnis will Gesamtkonzept für Nahverkehr schmieden

In einem Schreiben wurden die Mitarbeiter beider Banken im vergangenen Sommer von den Fusionsplänen informiert. Die solle aus einer Position der Stärke der "zwei wesentlichen Vertreter des genossenschaftlichen Geschäftsmodells im Rhein-Kreis Neuss" heraus erfolgen. Die Mitarbeiter tragen diesen Schritt offenbar voll und ganz mit, nicht zuletzt, weil nur der Verwaltungsbereich, in dem Synergieeffekte gehoben werden sollen, betroffen ist, sagt Siebers, "für die anderen Mitarbeiter ändert sich nichts".

In der am Mittwoch unterzeichneten Absichtserklärung werden Details festgehalten. So wird die Fusionsbank den Namen "VR Bank eG" tragen, "losgelöst von Städtenamen", sagt Siebers. "Letztlich wird aber die Vertreterversammlung über die Namensgebung entscheiden", betont Michael Hinzen: "VR Bank ist ein neutraler Name, und sicherlich auch der Favorit. Aber beschlossen ist noch nichts."

Den Vorstand werden die vier heutigen Vorstandsmitglieder bilden, Siebers und Rainer Hilgers auf Dormagener sowie Friedhelm Franken und Jörg Holz auf Grevenbroicher Seite. Nach dem altersbedingten Ausscheiden von Franken in 2015 wird der Vorstand nicht wieder aufgestockt. Der Aufsichtsrat wird aus jeweils fünf Mitgliedern der beiden Geldinstitute bestehen. In der ersten, drei Jahre währenden Wahlperiode, wird der Vorsitz in diesem Gremium an Grevenbroich gehen. Der juristische Sitz der Fusionsbank ist noch unklar.

Stimmen die jeweiligen Vertreterversammlungen einer Fusion der beiden Banken zu, dann entsteht ein Institut, dass sich "den gestiegenen regulatorischen Anforderungen in Europa besser stellen kann", sagt Theodor Siebers.

(NGZ)