1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Bahnhofsviertel in Grevenbroich: ISEK-Umbau geht in die letzte Runde

Neugestaltung des Bahnhofsviertels in Grevenbroich : ISEK-Umbau geht in die letzte Runde

Im kommenden Frühjahr werden die Arbeiten im Bahnhofsviertel fortgesetzt – auf der Dechant-Schütz- und der westlichen Bahnstraße sowie auf dem Platz der Deutschen Einheit. Was sich für Verkehrsteilnehmer alles ändern wird.

Die Neugestaltung im Bahnhofsviertel mit Mitteln aus dem integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) macht eine Pause, im Frühjahr soll es dann mit dem vierten und letzten Bauabschnitt weitergehen. Das erklärt Stadtsprecher Lukas Maaßen auf Anfrage der NGZ. Zuletzt war die Rheydter Straße bis zur Einmündung der Dechant-Schütz-Straße neu gestaltet worden. Diese Straße ist im Frühjahr an der Reihe. Danach rückt die Baukolonne auf der westlichen Bahnstraße (zwischen Kreisel und Dechant-Schütz-Straße) an. Die Stadt will dort zunächst warten, weil ein Mehrfamilienhaus mit 17 Wohnungen im Bau ist. Zurzeit steht ein Kran im Straßenraum.

Für beide Straßen bereitet die Verwaltung zurzeit die Ausschreibung der Aufträge vor. Als letztes steht die Gestaltung des Platzes der Deutschen Einheit auf dem Programm. Die Baumaßnahmen sollen laut Stadt 2022 beendet werden.

Während auf der Dechant-Schütz-Straße die Veränderungen geringer ausfallen, soll die Bahnstraße einen größeren Umbau erfahren –  mit einer Fahrbahnverschwenkung und einem Radweg auf der südlichen Straßenseite. Während die Straße für Radler in beiden Richtungen freigegeben wird, wird der Autoverkehr künftig in einem Einbahnstraßensystem von der Straße Am Platz der Republik über Bahn- und Dechant-Schütz-Straße geführt. Die Rheydter Straße bleibt in beiden Richtungen befahrbar. Die Zufahrt von der Bahnstraße in Richtung Bahnhof wird künftig verboten sein.

  • Ratsbündnis will ein Workshop-Verfahren : Masterplan für das Flutgrabenviertel in Grevenbroich
  • Die Verwaltungsbetriebswirtin Maike Hauswald-Textoris war für
    Bundestagswahl 2021 : Wahlzettel sind „made in Grevenbroich“
  • In dieser Baulücke an der Poststraße
    Neue Wohnbebauung in Hilden : Hier entstehen neue Wohnungen und Häuser

Umstellen müssen sich Anwohner, Kunden und Besucher, die ihr Auto abstellen wollen. Parken ist künftig nur auf ausgewiesenen Flächen erlaubt, und die werden rar gesät sein. Auf der westlichen Bahnstraße etwa bleiben nach der vorliegenden Planung von derzeit 46 Stellplätzen noch 18 übrig, die längs der Fahrbahn angelegt werden. Auch auf der Dechant-Schütz-Straße sollen viele Parkplätze wegfallen. Im gesamten Straßen-Dreieck samt Rheydter Straße bleibt nur ein Drittel der vor Umbaustart 102 Stellplätze übrig. Die Fraktion Mein Grevenbroich hatte Anfang des Jahres die Prüfung zusätzlicher Parkflächen im Umfeld beantragt.