1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Autowrack wird zum Ausstellungsstück

Grevenbroich : Autowrack wird zum Ausstellungsstück

Im Museum Villa Erckens wird am Donnerstag, 18. Juli, die Ausstellung "Mobil in der Stadt" eröffnet. Zum 25-jährigen Bestehen der Oldtimerfreunde dreht sich dort alles um historische Fahrzeuge. Heimlicher Star ist ein Porsche-Torso.

Von wegen "Wer sein Auto liebt, der schiebt". Wer seinen Wagen richtig liebhat, der trägt ihn notfalls sogar dahin, wo ihn alle bestaunen können: ins Museum. Eine ganze Mannschaft der Oldtimerfreunde hat sich an diesem Abend vor der Villa Erckens versammelt, zwölf Mann stehen da und haben richtig was zum Schleppen. Gut 300 Kilogramm wiegt der Porsche 356 BT5 Coupé — oder das, was von ihm übrig ist. Rostig kommt er daher, ohne Scheiben, ohne Räder, ein Torso. Claus Hincke von den Oldtimerfreunden erklärt: "Der Torso ist ein Scheunenfund. Ein Restaurateur wird ihn wieder herrichten. Dann sieht er aus wie neu." Über die Stufen muss er ins Innere des Museums getragen werden, ein Kraftakt ganz ohne Pferdestärken.

Um den Torso des Porsche 356 BT Coupé ins Museum zu schaffen, ist Muskelkraft gefragt. Die Oldtimerfreunde sind mit zwölf Mann angerückt, aus Platzgründen konnten nicht alle mitanpacken. Auch alte Mofas werden ausgestellt. Foto: ON

Aber auch als Torso ist der Porsche 356 BT5 Coupé so etwas wie der heimliche Star der Ausstellung "Mobil in der Stadt". Er steht sinnbildlich für den Verfall der schmucken Oldtimer. Und er steht als Symbol dafür, dass die Automobilschätze wieder hergerichtet werden und in altem Glanz erstrahlen können. Eröffnet wird die Ausstellung anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Oldtimerfreunde am Donnerstag, 18. Juli, 19 Uhr, im Museum durch Kulturdezernent Michael Heesch. Vom 19. Juli bis 29. September dreht sich dann im Erdgeschoss des Museums Villa Erckens alles um die jüngere Fahrzeuggeschichte.

Um den Torso des Porsche 356 BT Coupé ins Museum zu schaffen, ist Muskelkraft gefragt. Foto: ON

Thomas Wolff vom Fachbereich Kultur bekommt leuchtende Augen beim Blick auf die Ausstellungsstücke. "Der Schwerpunkt liegt auf den 50er und 60er Jahren. Wir haben auch alte Zweiräder, eine Zapfsäule und viele Fahrzeugmodelle in die Schau integriert." Eines der alten Zweiräder ist eine Vélosolex. Für Laien überraschend: Statt Hupe hat das 50er-Jahre-Mofa eine Fahrradklingel. Auch Ausstellungsstücke jüngeren Datums überraschen. Zum Beispiel eine alte Parkuhr, wie sie bis in die 90er Jahre verbreitet war. Für manch jungen Grevenbroicher dürfte sie nicht minder aus der Zeit gefallen wirken wie die Vélosolex oder der Torso des Porsche 356 BT5 Coupé.

Um den Torso des Porsche 356 BT Coupé ins Museum zu schaffen, ist Muskelkraft gefragt. Die Oldtimerfreunde sind mit zwölf Mann angerückt, aus Platzgründen konnten nicht alle mitanpacken. Auch alte Mofas werden ausgestellt. Foto: ON

Einen Schwerpunkt bilden die Fahrzeugmodelle der Marke VW. Hans-Dieter Bongartz hat sie aus seiner Sammlung bereitgestellt. Zu sehen sind Modelle im Maßstab 1:12 und 1:18, darunter auch ein goldener VW Käfer. Dabei handelt es sich um einen Nachbau des ein Millionsten Kult-Volkswagens. "Die Modell-Schau ist auch eine Hommage an 75 Jahre VW Käfer", erklärt Bongartz.

(NGZ)