1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Auf Radtour mit dem Landrat

Grevenbroich : Auf Radtour mit dem Landrat

Der Rhein-Kreis Neuss ist eine ideale Region für Radtouren. Das zeigten Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und sein Vertreter Jürgen Steinmetz gestern. An ihrer Radtour nahmen 150 Bürger teil – das ist Rekord für die Veranstaltung.

Der Rhein-Kreis Neuss ist eine ideale Region für Radtouren. Das zeigten Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und sein Vertreter Jürgen Steinmetz gestern. An ihrer Radtour nahmen 150 Bürger teil — das ist Rekord für die Veranstaltung.

Foto: Berns, Lothar

Um kurz vor 14 Uhr hat Landrat Hans-Jürgen Petrauschke rasch den Anzug gegen ein flottes Fahrrad-Dress eingetauscht. "Rhein-Kreis Neuss" steht auf dem dunkelblauen Leibchen. Das signalisiert nicht nur Heimat, sondern auch, worum es an diesem Nachmittag geht: um die Verbundenheit und das Miteinander im Kreis. Wenige Minuten später schiebt der Landrat sein Fahrrad zum Grevenbroicher Bahnhof. Von dort aus starten Petrauschke und sein allgemeiner Vertreter Jürgen Steinmetz mit 150 Bürgern zu einer 34 Kilometer langen Radtour durch den westlichen Teil des Kreisgebietes. Start und Ziel ist Grevenbroich, unterwegs Station gemacht wird im Nikolauskloster, in Liedberg und in der Bolten-Brauerei.

Foto: Berns, Lothar

Beim Start wird geflachst. Die Stimmung ist gut, und das liegt auch an der Teilnehmerzahl: 150 Radler — das ist Rekord für die Tour mit dem Landrat. Es ist die fünfte Auflage. Ziel ist es, den Bürgern die Schönheit ihrer Heimat zu zeigen und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. "Außerdem wird auf sehenswerte Orte jenseits der eigenen Stadtgrenzen hingewiesen", sagt Jürgen Steinmetz. Auch die beiden Bürgermeister Harald Zillikens (Jüchen) und Heinz Josef Dick (Korschenbroich) radeln mit. Zillikens ist von Beginn an dabei, Dick stößt später dazu. Für alle Teilnehmer gibt es kostenfreies Wasser für den Sportlerdurst zwischendurch.

Unterwegs lernen die Radler vor allem Eines: Ihre Heimat ist eine für den Radtourismus bestens geeignete Region. Und: "Bei der Fahrt herrscht ein besonderes Wir-Gefühl", sagt Maria Schneider (72), die seit der ersten Tour dabei ist. Spaß hatten auch Norbert (57) und Josef Kothen (88), die sich mit einem Tandem der Gruppe anschlossen. Der Sohn musste allerdings etwas härter in die Pedalen treten als der Vater: "Er ruft immer von hinten, ich soll schneller fahren", sagt Norbert Kothen lachend.

Im Biergarten der Bolten-Brauerei klang die Tour am frühen Abend gemütlich aus — und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke war zufrieden: "Alle Teilnehmer waren wieder einmal richtig gut drauf — da macht eine solche Tour einfach Spaß."

(NGZ/ac)