Grevenbroich: "Allrath aktiv" startet Bürgerbefragung

Grevenbroich: "Allrath aktiv" startet Bürgerbefragung

Dorfgemeinschaft erkundigt sich nach Wünschen derAllrather. Wie soll das Dorf 2030 aussehen?

Die Meinung der rund 1800 Allrather ist gefragt. Die Dorfgemeinschaft "Allrath aktiv" startet in diesen Tagen eine Bürgerbefragung unter dem Titel "Allrath 2030". "Wir möchten wissen, was sich die Bürger für die Zukunft im Ort wünschen, welche Vorstellungen sie haben, wie Allrath in zwölf Jahren aussehensoll", erklärt Vorsitzende Cathrin Hassels. Die Bürgerbefragung steht auch bei der Mitgliederversammlung heute ab 19.30 Uhr bei "Struppe's" am Allrather Platz auf der Tagesordnung.

Unter anderem sollen die Allrather ihr Dorf und die Lebensqualität im Ort einschätzen, etwa Einkaufsmöglichkeiten bewerten und angeben, welche Angebote sie von Kindergärten bis zur Bücherei nutzen. Außerdem werden sie gefragt, in welchen Bereichen sie Verbesserungen wünschen. Die Dorfgemeinschaft nutzt die Befragung auch um auszuloten, "wie bekannt unsere Angebote und Projekte bei den Bürgern sind", erläutert Hassels. Die Bandbreite reicht von der Begrüßungsmappe für Neubürger über das "Dorf-Café" bis zur Aktion "Lebendiger Adventskalender".

  • Grevenbroich : Allrath bekommt eine neue Adventsbeleuchtung

Die Fragebögen werden an Haushalte verteilt, liegen laut Hassels auch in Geschäften aus und können ebenfalls online ausgefüllt werden (www.allrath-aktiv.de). Die Ergebnisse der Befragung sollen im Sommer vorgestellt werden. "Wir erhoffen uns auch Vorschläge für künftige Projekte - und vielleicht auch auf weitere Allrather, die sich für ihren Ort engagieren wollen", sagt Hassels. Natürlich hat die Dorfgemeinschaft für 2018 bereits einiges vor, So möchte "Allrath aktiv"am Allrather Platz eine "E-Tankstelle" installiere. "Am liebsten für Elektroautos und E-Bikes", sagt Cathrin Hassels. "Ich kenne mehrere Allrather, die ein Elektroauto haben oder mit E-Bikes unterwegs sind." Dafür müssten aber auch Ladestationen vorhanden sein. Über die Stadt werde ein Antrag beim Versorger GWG für eine solche Anlage gestellt.

Zudem soll der Allrather Platz zusammen mit den Schützen etwas neu gestaltet werden, "Der Schützenbaum und die ,Bücherbox', an der Bücher getauscht werden können, sollen ihren Standort wechseln", kündigt Hassels an. Der Schützenbaum komme zurzeit wegen der umstehenden Bäume "nicht so gut zur Geltung".

(cso-)