1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Ärzte-Zentrum soll Ende des Monats eröffnen

Grevenbroich : Ärzte-Zentrum soll Ende des Monats eröffnen

Das medizinische Versorgungszentrum im ehemaligen Finanzamtsgebäude an der Bahnstraße nimmt konkrete Formen an. Nachdem der Bezugstermin für das von Dr. Joachim Treppmann aus der Taufe gehobene Projekt bereits mehrfach verschoben wurde, sollen die Praxisräume bald genutzt werden. "Wir hoffen, Ende November dort einzuziehen", sagt Treppmann. Dass der Bezugstermin mehrfach verschoben wurde, begründet er unter anderem mit umfangreichen Handwerkerarbeiten, die durchgeführt werden mussten. Zudem seien letzte Verhandlungen inzwischen in der Endphase. Zu deren Inhalt schweigt Treppmann.

Die erste Praxis hat ihre Räume allerdings bereits bezogen: Eine Ergotherapeutin hat ihren Sitz in der ersten Etage des früher im Volksmund gerne als "grünes Finanzamt" bezeichneten Gebäudes. Betrieben wird das Haus als "Kompetenzzentrum für ganzheitliche Medizin, Abhängigkeitserkrankungen und Hepatologie" von der "Medizinischen Versorgungszentrum GmbH" mit Sitz in Hückelhoven.

Zuletzt hatten Gerüchte in der Stadt die Runde gemacht, dass es bei der Ansiedlung der Ergotherapeutin bleibe. "Das ist Quatsch", stellt Treppmann klar. "Wir werden in Grevenbroich ein hochwertiges medizinisches Versorgungszentrum etablieren." Seine Praxis in der Südstadt bleibe zudem erhalten.

In der Vergangenheit hatte es mehrfach Kritik an dem medizinischen Versorgungszentrum gegeben. Vor allem die "Stellwerk Initiative", die sich für eine Aufwertung des Bahnhofsquartiers einsetzt, hatte sich gegen das Projekt am Standort Bahnstraße ausgesprochen. Zur Ankündigung, dass das Ärzte-Haus nun in wenigen Wochen seine Pforten öffnen soll, gab es gestern von der "Stellwerk Initiative" keine Stellungnahme. Joachim Treppmann hatte der Kritik stets deutlich widersprochen und angekündigt, den Dialog mit den Nachbarn des Ärzte-Hauses zu suchen.

Welche Mediziner und Therapeuten dort einziehen, soll bald mitgeteilt werden. Neben der Ergotherapeutin soll es sich um neurologische sowie psychiatrische und psychotherapeutische Angebote handeln.

(NGZ)