Grevenbroich: 9000 Jecken beim Zug in Hemmerden

Grevenbroich : 9000 Jecken beim Zug in Hemmerden

Ausgelassen und zugleich familiär ging es beim Umzug mit 500 Aktiven in Hemmerden zu, das Dorf verwandelte sich wieder in eine Karnevalshochburg. Wikinger, Bienen und Tausende andere Besucher strömten in den Ort.

Mehr Lob geht kaum noch: "Der Karnevalszug in Hemmerden ist der schönste in der Umgebung", sagt Simon Nicklas, der wie 25 andere Karnevalsfreunde aus Ramrath-Villau als Kokospalme über die Straße zog. Auch ihr Wagen war als Palmenwald geschmückt. Die Gruppe aus Rommerskirchen war längst nicht der einzige "Jecken-Import" gestern: "Op us Bebber, Giroth or Kapelle ... de Jecke en Hemmerde kann kenner zälle" lautete das passende Motto des Karnevalszuges. Tausende Besucher aus ganz Grevenbroich, aus Jüchen und anderen Orten strömten in den Ort, sangen und schunkelten an den Straßenrändern.

Ein Prinzenpaar gibt es nicht, und in großen Städten mögen die Wagen größer sein. Macht nichts, Hemmerden verwandelt sich jedes Jahr aufs Neue in eine Karnevalshochburg. "Wir sind stolz, dass wir einen so großen Zug stellen können", sagt Alexander Mausberg vom Altstädter Jägerzug. Mausberg hielt gestern zusammen mit Michael Aretz und Michael Drube die Fäden in den Händen, der Jägerzug organisiert den Umzug. 35 Gruppen mit circa 500 Aktiven, Musikkapellen nicht mitgezählt, machten mit. Die Zahl der Besucher habe die Polizei auf rund 9000 geschätzt, so Mausberg

Das Erfolgsrezept: stimmungsvoller und zugleich familiärer Karneval; Jecken, die den Jüngsten am Straßenrand sorgsam Bonbons in die Kamelle-Beutel stecken; Anwohner, die Freunde und Familie einladen oder am Straßenrand Tische mit Sekt und Mettwürstchen aufbauen. Und dann sind da die vielen Gruppen, die oft seit etlichen Jahren mitziehen. Die Karnevalsfreunde vom Schützenzug "Hemmerder Boschte" etwa sind seit 1979 dabei und präsentierten sich - verkaufsfertig in Riesen-Pappkartons - als "Barbie" und "Ken". Sarah Pöhler ging als "Ballett-Barbie", die siebenjährige Merle als "Lady-Gaga-Barbie", Mina Frimmersdorf (39) als dunkel gekleidete "Monster-Barbie". André Preckel (20) steckte als "Ken" adrett mit Anzug im Karton.

Als wandelnde Wetterkarten präsentierte sich eine andere Gruppe, "Das tolle Wetter heute haben wir gemacht", behauptete Markus Mockel (29) mit einer strahlenden Sonne und 12 Grad Temperaturangabe auf der Karte vor der Brust.

Japanische Frauen warfen von ihrem mit Drachen und Blüten verzierten Wagen Kamelle. Bunte Drachen und eine Eishockey-Mannschaft der Chicago Wolves zogen mit. Die "Wivekover Jecke Musikanten" steckten in Minion-Kostümen. Die "Neue Kappestruppe" sorgte wieder für Kraut als Stärkung. Sogar Meeresbewohner waren unterwegs, die "Patriotischen Quallen" machten "gegen Clownfische" mobil.

Kurz nach dem Zug rückte eine Kehrmaschine im Auftrag der Organisatoren an, in früheren Jahren waren die Straßen erst am Montag gereinigt worden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Grevenbroich-Hemmerden: Das war der Straßenkarneval 2015

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE