1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: 380 Kegler treten beim Winterturnier in Gustorf an

Grevenbroich : 380 Kegler treten beim Winterturnier in Gustorf an

41 Herren- und 19 Damen-Teams sind angemeldet.

Ein Dorf wirft in die Vollen: 41 Herren- und 19 DamenMannschaften mit fast 380 Aktiven haben sich bereits für die 48. Auflage des Winterturniers angemeldet, das einmal mehr von der Keglergemeinschaft Gustorf organisiert wird. Turnierleiter Rolf Pascher ist mit der Resonanz zufrieden: "Damit sind wir nach wie vor das größte Hobbykegler-Turnier im Rhein-Kreis und darüber hinaus." Am Freitag, 13. Januar, geht es los.

Zwei Wochen lang werden dann Kegel und Kugel im Ort wohl das vorherrschende Gesprächsthema sein. Die Teams stellen bis Samstag, 28. Januar, auf den Bahnen der Gaststätten "Reissdorf en d'r Post", "Alt Gustorf", "Zur goldenen Neun", "Poseidon" und "Erlenhof" wieder ihr Können unter Beweis. Sie werfen auf das "Gustorfer Turnierbild": In die Vollen, ohne Eck, Schräg sechs links, Schräg sechs rechts und Häuser. Ermittelt werden die besten Kegler in der Einzel- und Mannschaftswertung.

Bei der 48. Auflage gilt es vor allem Dietmar Gansen, den Vorsitzenden der Keglergemeinschaft, zu schlagen, der in diesem Jahr bester Kegler bei den Herren wurde. Bei den Damen führte Anneliese Lieder die Riege der Gewinnerinnen an. Und bei den Damen- und Herren-Teams siegten jeweils die Gruppe "Mer 16 Wilde losse se stonn". Ob diese Kegler auch 2017 wieder ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen werden, ist noch nicht abzusehen. "Das sind sicherlich alles gute Kegler, doch letztlich wird es auch auf die Tagesform ankommen", sagt Turnierleiter Pascher. Nach rund 23.000 Kugeln - so viele werden während des Winterturniers auf die "Bilder" geworfen - wisse man mehr. Die Abschlussveranstaltung ist für den 11. Februar vorgesehen.

Allmählich bereitet sich die Keglergemeinschaft auf ihr 50. Turnier im Januar 2019 vor. "Wir wollen das Goldjubiläum gebührend feiern", sagt Rolf Pascher. Nach dem jetzigen Stand der Dinge soll vor allem die Abschlussveranstaltung etwas größer ausfallen als bisher - vielleicht mit Unterhaltungsprogramm.

(wilp)