1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: 32 Sozialwohnungen für Rentner

Grevenbroich : 32 Sozialwohnungen für Rentner

In Kapellen und in Neurath werden zurzeit zwei Mehrfamilienhäuser mit 32 barrierefreien Wohnungen errichtet. Das Ziel: bezahlbaren Wohnraum für Rentner zu bieten. Die Nachfrage ist groß.

Kapellen/Neurath Der private Investor "planquadrat" hat Grevenbroich für sich entdeckt. Das Konzept der Bergheimer: Mit Landesförderung günstige und barrierefreie Wohnungen für Singles oder Paare zu errichten. Ein Mehrfamilienhaus im Neubaugebiet Kapellental (Investitionsvolumen: rund 1,65 Millionen Euro) steht kurz vor dem Einzug der ersten Mieter. Ein zweites Objekt in Neurath soll im April 2013 fertig sein. Für die Stadt Grevenbroich seien solche Objekte unverzichtbar, meint Bürgermeisterin Ursula Kwasny beim Ortstermin: "Gerade für Ältere ist es wichtig, dass sie in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können, weiterhin Familie und Freunde treffen können."

"Barrierefreie Wohnungen sind mittlerweile schon fast Standard", weiß Ralf Möller, stellvertretender Leiter des Planungsamtes. Als Beispiel nennt er das Projekt des Bauvereins "Am Flutgraben". Auch hier wird innenstadtnah bezahlbarer Wohnraum geschaffen.

Aufwertung für Neurath

Warum preiswertes Wohnen besonders im Alter wichtig ist, erläutert Karl-Heinz Emrich, Investor aus bergheim: "Immer mehr Menschen werden immer älter; zugleich sinken langfristig ihre Bezüge." Beim Objekt im Kapellener "Weizenfeld 94" wird eine Kaltmiete von 5,10 Euro pro Quadratmeter fällig: Die kleineren Einheiten mit rund 45 Quadratmetern kosten rund 250 Euro. "Beziehbar sind die Wohnungen für alle mit Wohnberechtigungsschein", sagt Emrich. Und deren Zahl steige kontinuierlich.

Dass dieses Angebot gefragt ist, zeige laut Emrich bereits jetzt die Resonanz auf die 18 Wohnungen in Kapellen. "Beim ersten Besichtigungstermin kamen zahlreiche Interessenten. Neun wollen hier einziehen — und dies ist nach meiner Erfahrung eine verbindlichere Zusage als beim Gebrauchtwagenkauf."

Ein Aufzug, grau-glänzender Granit in den Hausfluren, sandfarbene Bodenfliesen in den Wohnungen, weiß geflieste Badezimmer, dazu großzügige Balkone mit Blick auf das Neubaugebiet: "Unsere Objekte weisen einen überdurchschnittlichen Baustandard auf", betont Jens Emrich, ebenfalls Planer im Familienbetrieb — auch bei den Außenanlagen würde Wert auf gepflegtes Aussehen gelegt. "Die Menschen sollen sich wohlfühlen. So vermeidet man auch die Bildung eines sozialen Brennpunktes", sagt Karl-Heinz Emrich. Die Wohnungen würden zudem dem aktuellen Stand der Wärmedämmung entsprechen.

Für Neurath spricht Bürgermeisterin Kwasny durch das geplante Mehrfamilienhaus von einer "deutlichen Aufwertung". 14 Wohnungen für Singles und zwei Personen sind "Am Schimmelsbusch" vorgesehen, mit vergleichbaren Standards wie in Kapellen. Die ersten Mieter sollen dort im April 2013 einziehen können.

(NGZ)