Goch: Zweiter Flachsmarkt lockt in die Gocher Innenstadt

Goch : Zweiter Flachsmarkt lockt in die Gocher Innenstadt

Flachsmarkt ist Tradition. Tradition ist auch, dass auf den ersten Gocher Flachsmarkt ganz schnell der zweite folgt. Viele Gocher philosophieren darüber, welcher denn nun der bessere für sie sei. Die Meinungen gehen auseinander.

Gegangen wird dennoch. Hin nämlich, auch zum zweiten Flachsmarkt. Der ist in diesem Jahr am Dienstag, 26. November. Diesmal werden wieder fast 300 fliegende Händler erwartet. Gegen 8 Uhr öffnen die Stände in der Innenstadt mit dem gewohnten bunt-reichhaltigen Angebot. Vom guten alten Hausfrauenkittel über Miederwaren, Nachtwäsche, Solinger Stahlwaren, Haushaltsbedarf bis hin zu Artikeln zur anstehenden Adventszeit, der Gocher Flachsmarkt bietet vieles, das es sonst in keinem Kaufhaus mehr gibt.

Nicht mal in Zeiten des Internets ist diese weithin einzigartige Gocher Einrichtung gefährdet. Die Atmosphäre, die Mischung, die man so nur in Goch bekommt, machen den besonderen Reiz aus, der sich über die Jahrhunderte bis ins digitale Zeitalter hinein erhalten hat. Im Gegenteil — der Flachsmarkt setzt immer wieder Trends. So zeigte sich beim ersten in diesem Jahr: "Normale" Mikrofasertücher sind von gestern, ab jetzt muss es Bambus sein. Lautstark wurden vor allem diese Putztücher angepriesen. Und fanden reißenden Absatz.

Der Wochenmarkt, der immer dienstags ist, wird in den Flachsmarkt einbezogen. Die Händler bauen ihre Wagen und Stände auf der West- und Südseite des Marktplatzes auf.

Damit die Anbieter aus ganz Deutschland ihre Waren rechtzeitig zum Flachsmarkt anliefern und ihre Stände herrichten können, müssen folgende Straßen und Plätze für den Verkehr gesperrt werden: der Markt, die Parkplätze am Balfourweg, die Herzogenstraße, die Straße "Am Steintor", die Bahnhofstraße zwischen Balfourweg und Gartenstraße, die Wiesenstraße zwischen Bahnhofstraße und Brückenstraße, die Brückenstraße zwischen Wiesenstraße und Markt, der Markt (Nord-, West- und Südseite) sowie die Steinstraße werden bereits ab Montag, 25. November, um 18 Uhr gesperrt. Spätestens ab Dienstag, 26. November, um 22 Uhr sind sämtliche Sperrungen aufgehoben.

(RP)