Netzwerk der Gesundheits-Diensleister: Zehnter Gocher Gesundheitstag

Netzwerk der Gesundheits-Diensleister : Zehnter Gocher Gesundheitstag

Der Gesundheitsmarkt im Kastell bietet Fachvorträge, Kontakt zu Selbsthilfegruppen, lädt Teilnehmer zum Netzwerken ein und bietet den Besuchern umfangreiche Gesundheitschecks. Termin ist der 6. Mai, das Datum des Maifestes.

Wer der Motor des Gesundheitsmarktes in Goch ist - die Seele sowieso - darüber muss man nicht lange nachdenken: Christa Kersten von "Mönks & Scheer" hat die Veranstaltung ersonnen, mit guten Partnern entwickelt und steht auch heute noch mit ihrer ganzen Power hinter der Idee.

"Vor 17 Jahren kam anlässlich der Eröffnung des Reha-Geschäfts an der Klever Straße der Wunsch nach einem Netzwerk der Gesundheits-Dienstleister auf, und schnell war der erste Gocher Gesundheitsmarkt geplant", erzählte sie im Pressegespräch.

Dessen Anlass: Die zehnte Gesundheitsmesse im Kastell steht vor der Tür. Am 6. Mai - das ist ein verkaufsoffener Sonntag und der Tag des Mai- und Brunnenfestes - sind alle Interessierten zwischen 10 und 17 Uhr in Gochs gute Stube eingeladen.

Von Beginn an waren die Krankenkassen DAK und Debeka, die Volkshochschule Goch-Kevelaer-Uedem-Weeze und die Stadt Goch dabei. Weil inzwischen in der Region auch andere Gesundheitsmärkte stattfinden und man sich nicht gegenseitig die Besucher streitig machen wolle, findet die Messe nur noch alle zwei Jahre statt. Umso größer dürfte der Zulauf wieder sein. Zumal sich ja ein ganzer "Goch-Tag" mitsamt Maifest und Einkauf in der Stadt anbietet.

"Sehr viele Leute kommen, um die zahlreichen Gesundheits-Checks zu nutzen, die an diesem Datum angeboten werden", weiß VHS-Leiter Theo Reintjes. Diese Tests ersetzen natürlich keinen Arztbesuch, können aber beruhigen oder auf ein eventuelles Problem aufmerksam machen. "Sie können Ihren Blutdruck, Blutzucker, Cholesterin, Ohren, Augen und einiges mehr überprüfen lassen", erklärt Reintjes.

Neu dabei sei die Venenmessung, die nicht nur die Veranlagung zu Krampfadern feststellt, sondern auch gefährlichen Venenstau ankündigen kann. Was den Beinen mit einiger Wahrscheinlichkeit hilft, ist genügend Bewegung. Dazu wird auch bei einem Gesundheitsurlaub an der Ostsee "erzogen", den die Besucher des Tages gewinnen können. Es locken auch weitere Preise.

Der Bürgermeister wird die Veranstaltung um 10.30 Uhr eröffnen, bis 17 Uhr haben die Besucher dann Gelegenheit, sich umfassend zu informieren. Zu kaufen gibt es übrigens nichts; ausdrücklich handele es sich um kein kommerzielles Angebot. Es präsentieren sich Therapeuten, Selbsthilfegruppen, Reha-Anbieter, Ärzte, das Haus am Heiligenweg als Altenpflegeeinrichtung, außerdem Fachbetriebe für zahlreiche Artikel und Dienstleistungen, die Kranken, Pflegebedürftigen oder auch nur Älteren im Alltag helfen können.

"Dazu stehen drei Fachvorträge auf dem Programm. Christoph Baumsteiger als Chef der Neurologie an der Föhrenbachklinik wird über Kopfschmerz referieren, die Fachärztin für Intensiv- und Palliativmedizin, Naturheilverfahren und Sportmedizin wird sich der Schmerztherapie aus ganzheitlicher Sicht widmen, und Udo Spelleken von der Paritätischen Akademie spricht über Resilienz, die Stärkung der Psyche", berichtet Reintjes. An seiner inneren Stärke zu arbeiten ist für (noch) Gesunde wie für Kranke gleichermaßen wichtig, sind sich Fachleute einig.

Über 30 Aussteller und 14 Selbsthilfegruppen dürften am 6. Mai fast jeden Besucher mit den gewünschten Informationen versorgen. Wer mag, kann sogar mal in einem Behindertenfahrzeug platznehmen und kennenlernen, wie sich ein Handicap in ganz praktischen Zusammenhängen "anfühlt".

Es wird kein Eintrittsgeld genommen, auch die Gesundheitschecks sind kostenfrei.

(RP)
Mehr von RP ONLINE