1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Goch: Weil Kevelaer wächst – Klärwerk wird ausgebaut

Goch : Weil Kevelaer wächst – Klärwerk wird ausgebaut

Die Kläranlage Kevelaer-Weeze (Hüdderath 1) wird ausgebaut. Der Niersverband hat die Planung bereits bei der Unteren Bauaufsicht, dem Kreis Kleve, eingereicht. In der nächsten Sitzung des Kevelaerer Bau- und Umweltausschusses am Dienstag, 18. August, wird das Projekt vorgestellt. Ein Ingenieur des Niersverbands wird den Ausschussmitgliedern die Pläne erläutern. Die Kläranlage Hüdderath reinigt die Abwässer der Stadt Kevelaer mit den Ortsteilen Winnekendonk und Twisteden sowie die der Gemeinde Weeze einschließlich des Ortsteils Wemb.

Mehr Schmutzwasser fällt an

Die außerhalb liegenden Pumpstationen Kevelaer, Weeze, Wemb, Winnekendonk und Twisteden fördern die Abwässer zur Kläranlage. Da die Stadt wächst und so immer mehr Schmutzwasser anfällt, ist eine Erweiterung nötig. Mit der Planung beauftragt ist das Essener Ingenieurbüro Dahlem. Um auch künftig die vorgegebenen Grenzwerte einhalten zu können, wird eine Rechenanlage mit Sandfang, ein Vorklärbecken, ein Belebungsbecken und ein Nachklärbecken gebaut.

Claudia Oelert, Projektleiterin bei der Firma Dahlem, erklärt: "Das Klärwerk wird nun für eine Einwohnerzahl von 35.000 gerüstet, die bis zum Jahr 2020 erreicht sein soll." Neben den privaten müssten natürlich auch die industriellen Einleiter berücksichtigt werden. Kommunen, die weiteres Gewerbe ansiedeln wollen, müssen mehr für ihre Abwasserreinigung tun. Grundsätzlich werde die mechanische Reinigung durch Rechen- und Sandfänge der biologischen Klärung im Belebungs- und Nachklärbecken vorgeschaltet.

Margit Heinz vom Niersverband sagte, der Bau solle 2010 beginnen. Beantragt sei auch ein "Schönungsteich", für den es noch keine Fläche gebe. Wegen des Genossenschaftsmodells müssten die Kevelaerer mit keiner Gebührenerhöhung rechnen.

(RP/nik)