1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Wegen Corona kein Fest der Sinne in Goch

Kein Stadtfest in Goch : Verkaufsoffener Sonntag und „Fest der Sinne“ offiziell abgesagt

Ein Stadtfest ist mit den Corona-Bestimmungen kaum i Einklang zu bringen, ohne Veranstaltung drum herum ist ein verkaufsoffener Sonntag nicht zulässig.

(RP) Jetzt ist es offiziell: Der Werbering Goch sagt das geplante „Fest der Sinne“ und den damit verbundenen verkaufsoffenen Sonntag am 25. Oktober ab. Der Vorstand begründet dies mit der Corona-Pandemie. „In den vergangenen sieben Monaten wurden die Menschen rund um den Erdball auf eine harte Probe gestellt. Sorgen und Einschränkungen machen allen zu schaffen, und die steigenden Infektionszahlen tragen nicht zur Beruhigung bei“, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach intensiven Überlegungen, der Prüfung aller Möglichkeiten und der Abwägung des Für und Wider habe sich der Werbering Goch zur Absage entschieden. „Die Gesundheit der Kunden und Mitarbeiter ist uns wichtiger als die Sonntagsöffnung mit hoher Besucherfrequenz!“, so der Werberingvorstand.

„Wir für Sie, Sie für uns!“ ist der Slogan, dem seit Beginn der Pandemie die Bevölkerung vor Ort und auswärtige Gäste folgen. Für diese spürbare Solidarität bedanken sich die Unternehmen ganz besonders bei ihren Kunden und hoffen, dass sie dem innerstädtischen Handel auch künftig treu bleiben. Nur dadurch können die Innenstädte bestehen und Räume für Begegnungen erhalten bleiben. Im Augenblick werde mit Hochdruck daran gearbeitet, das bisher erfolgreiche Konzept für den Weihnachtsmarkt an die geltenden Corona-Bestimmungen anzupassen. Denn der Werbering möchte auch in diesem Jahr zum Weihnachtsbummel mit verkaufsoffenem Sonntag am 13. Dezember nach Goch einladen.

Wie berichtet, sind auch die beiden sonst im Herbst und Spätherbst stattfindenden Flachsmärkte abgesagt worden. Menschenmassen, die sich durch die Straßen schieben, sind mit den Corona-Abstandsgeboten nicht in Einklang zu bringen. Das sehen Stadt und Werbering gleichermaßen so.