Interview mit Ulrich Schlotmann: Vor dem Bützen Nasensalbe nutzen

Interview mit Ulrich Schlotmann : Vor dem Bützen Nasensalbe nutzen

Vieles, was an Karneval besonders viel Spaß macht, ist nicht gerade förderlich für die Gesundheit. Apotheken-Sprecher Ulrich Schlotmann aus Goch gibt Tipps, wie die Jecken gut durch die tollen Tage kommen.

Es wird gehustet, die Nase läuft, die Augen sind gerötet. Ausgerechnet vor den tollen Tagen kränkeln viele Jecken bereits. Worauf Narren achten sollen, damit sie trotzdem einigermaßen gesund durch die Karnevalszeit kommen, dazu gibt der Sprecher der Kreis Klever Apotheker Ulrich Schlotmann einige Tipps.

Was können Sie Jecken empfehlen, um die Karnevalstage zu überstehen, ohne dass es Fieber, Grippe oder Magenbeschwerden gibt?

Schlotmann Das ist schwierig. Denn eigentlich müsste ich von allem abraten, was gerade im Karneval so viel Spaß macht. Wer schon angeschlagen ist, sollte auf jeden Fall seinen Alkoholkonsum einschränken. Denn Alkohol beeinträchtigt die Temperaturwahrnehmung, man denkt, es ist doch gar nicht so kalt, obwohl der Körper bereits friert. Außerdem schwächt Alkohol das Immunsystem. Jeder sollte unbedingt auf ausreichend warme Kleidung achten, wichtig ist auch, dass die Füße warm sind.

Besteht denn zu Karneval tatsächlich ein höheres Risiko, sich anzustecken?

Schlotmann Auf jeden Fall. Ich sage immer: Die Grippewelle kommt nach Karneval. Das liegt nicht an der Jahreszeit, sondern weil im Karneval einfach viele fremde Menschen auf engem Raum zusammenkommen. Da ist das Infektionsrisiko dann besonders hoch. Hinzu kommen luftige Bekleidung und Alkohol. Wer da schon angeschlagen ist, etwa durch eine leichte Erkältung, kann sich eine schwere Gruppe zuziehen und er kann auch andere anstecken.

Also am besten gar nicht zu Karneval gehen?

Schlotmann (lacht) Aus gesundheitlicher Sicht wäre das sicher am besten, aber dann vielleicht doch des Guten zu viel. Wichtig ist, dass jeder bereits jetzt alles tut, um das Immunsystem zu stärken. Jeder sollte viel Obst und Gemüse essen und so genug Vitamine zu sich nehmen. Wichtig ist auch ausreichend Bewegung. Vielleicht sollte man im Trubel auch darauf achten, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Hygiene ist wichtig, es muss aber nicht so weit gehen, dass jeder jetzt eine Flasche mit Desinfektionsmitteln mitnimmt. Ausreichender Schlaf ist auch wichtig.

Der kommt an manchen Karnevalstagen sicher auch zu kurz. Ohnehin sind bei Jugendlichen Energy-Drinks beliebt, mit denen sie gegen die Übermüdung ankämpfen.

Schlotmann Auf solche Getränke sollte man auf jeden Fall verzichten, gerade wenn jemand schon leicht erkältet ist. Der Körper braucht seine Erholungsphasen und die werden ihm mit den Energy-Drinks dann geraubt. Das kann fatale Folgen haben.

Was kann man prophylaktisch tun, um sich beim Bützen nicht mit Viren zu infizieren?

Schlotmann Pantenol-Nasensalbe sorgt dafür, dass sich Viren nicht in der Nase festsetzen können. Die Salbe bildet einen Schutzfilm. Um die Bronchien zu schützen, kann man Eukalyptuskapseln nehmen. Zum Thema Herpes: Beim Apotheker die Creme mit dem neuesten Wirkstoff verlangen. Wenn's kribbelt auf den Lippen, nicht weiterküssen, sondern sofort die Creme auftragen. Ach ja, um Hals und Stimme zu schützen, rate ich zu Vitamin C/Zink-Lutschtabletten oder Propolis-Bonbons. Die sind recht geschmacksneutral, so dass auch das Bier noch schmeckt.

DIE FRAGEN STELLTE SEBASTIAN LATZEL

(RP)
Mehr von RP ONLINE