Goch: Von Goch aus in die Welt

Goch : Von Goch aus in die Welt

Die Gocher Agentur "gordion management" hat einen Blitzstart hingelegt und ist in aller Munde: Von Null auf geschätzt drei Millionen Euro Umsatz im Jahr 2010. Aber gordion ist viel mehr als Public Viewing und Karneval.

Die Gocher Agentur "gordion management" ist nach zwei Paukenschlägen in aller Munde: Die Organisation des Klever Zeltkarnevals mit Abertausenden von Narren und des vierwöchigen Public Viewing im Gocher Stadtpark zur Fußball-WM in Südafrika mit aller Voraussicht nach Zehntausenden von Fans sind zwei spektakuläre Paukenschläge der noch jungen Firma mit Sitz in Goch und Düsseldorf. Aber gordion ist viel mehr als Karneval und Öffentliches Gucken.

2009 wurde die Firma nach der Insolvenz von allsport im Zug der Weltwirtschaftskrise von Sam van den Höövel gegründet mit tatkräftiger Unterstützung von Vater Georg van den Höövel und Boris Hirschmüller, heute Geschäftsführer von gordion.

Als Sitz wählte der in Duisburg lebende Hirschmüller zum einen Düsseldorf als Medienstadt und Agenturstandort, zum anderen, aus der Historie begründet, die Stadt Goch "mit dem funktionierenden Netzwerk".

Die Kerntruppe

Hirschmüller stellte eine 12-köpfige Kerntruppe aus der allsport-Belegschaft zusammen. Fünf Mitarbeiter sind in Goch an der Klever Straße 187 für die Event-Technik und Buchhaltung verantwortlich, sieben arbeiten im Projektmanagement in der Landeshauptstadt.

Der 30-jährige Hirschmüller stammt aus dem Schwabenländle, studierte Sportökonomie in Bochum und war als freier Mitarbeiter bei rund 500 Veranstaltungen von allsport aktiv, für die er ab 2007 als Projektmanager tätig war. Als Vorsitzender des Beirats der Agentur arbeitet Georg van den Höövel weiter beratend mit, bringt seine Kontakte ein, ob am Niederrhein, bei internationalen Topklubs oder UEFA wie FIFA.

"Hierzulande kennt man uns derzeit nur als Agentur für Public Viewing und Karneval, aber unsere Geschäftsfelder umfassen sehr viel mehr", urteilt Hirschmüller und nennt vor allem das Stichwort "Live-Kommunikation".

So bringt gordion bei Großveranstaltungen von Handelsriesen wie Metro, Real oder Coca Cola deren "Produktbotschaften an den Kunden. Wir machen Marken erlebbar". Zudem verfüge gordion als eine von wenigen Agenturen Deutschlands "über das Know-how und die Technik, um Events ganz alleine auf die Beine stellen zu können, vom Soccer-Court über hochwertige Verköstigungsstände bis hin zu Entertainment-Trucks als gigantische Bühnen (beide Riesen-Lastkraftwagen sind derzeit in Afrika als Werbebotschafter für die WM für eine große Mobilfunk-Firma im Einsatz).

Für das Public Viewing in Goch sind unter Leitung von Daniel Binn sechs Leute im Einsatz, dazu kommen mehr als 150 Mitarbeiter vom Sicherheitsdienst über das Reinigungspersonal bis hin zur Technik.

Der Blick geht voller Optimismus nach vorne: "Wir sind im Ranking schon bei den Top-Agenturen von Deutschland, werden von Null auf drei Millionen Euro Umsatz im Jahr 2010 landen und wollen versuchen, das bundesweite Geschäft mit den Wurzeln in Goch auf den Erdball auszudehnen", sagt Hirschmüller. Und dankt seinem Team: "Kompliment an die Truppe, die die Voraussetzungen geschaffen hat, dass wir so durchstarten konnten".

(RP)