Goch: Von Feen und Drachen

Goch : Von Feen und Drachen

Messe für Fantasy und Esoterik namens "Mystical Fantasy Fair" gab Premiere in den Mauern des ehemaligen Klostergutes Graefenthal. Begeisterte Organisatoren wollen die Messe in Asperden etablieren.

goch-asperden Der entspannende Duft ätherischer Öle steigt dem Besucher schon von Weitem in die Nase. Angenehm ruhige Harfen- und Trommelklänge ertönen vor den Mauern des Klostergutes Graefenthal und laden zum Verweilen ein. "Willst du dich setzen?", fragt eine braungebrannte Frau, die zusammen mit einigen Artgenossen auf einem großen Tuch sitzt und Shisha raucht. Ihr Name ist Marianne, und sie ist Organisatorin der "Mystical Fantasy Fair", einer Fantasy- und Esoterik-Messe, die am Wochenende in den Mauern des Asperdener Klostergutes Premiere feierte.

Erstmals diesseits der Grenze

Marianne ist Leiterin des "Triskal Healing Centre", einem niederländischen Shop und Treffpunkt rund um alles, was mit dem Thema Esoterik zu tun hat. In den Niederlanden organisiert das Triskal Healing Centre regelmäßig Messen, mit dem "Mystical Fantasy Fair" gastierten Marianne, Monique und Co. erstmals auch diesseits der Grenze. Fantasy und Spiritualität - eine Mischung, die zwar Nahe liegt, aber trotzdem eher selten anzutreffen ist: "Wir wollten den Leuten mit der Messe zeigen, dass es möglich ist, Fantasy und Spiritualität zu kombinieren", sagt Marianne.

Unter den englischen Begriff Fantasy fällt so ziemlich alles, was der menschlichen Phantasie entspringt und in verschiedenen Medien wie Literatur und Musik Ausdruck findet. Und so bot sich den Besuchern des Klostergutes Graefenthal am Wochenende ein bunter Mix aus Feen-Sagen, Drachen-Liedern und fantastischem Allerlei. Und auch die esoterische Sparte der mystischen Messe hielt einige Überraschungen bereit: So war es einem der Aussteller (nach eigener Aussage) möglich, mit diversen Hilfsmitteln die Aura eines Freiwilligen zu messen und negative Schwingungen ausfindig zu machen. Wem das noch nicht genügte, der konnte sich die Tarot-Karten legen lassen und so etwas über die eigene Zukunft erfahren - alle Angaben natürlich ohne Gewähr.

Doch auch skeptische Besucher, die weder an unsichtbare Schwingungen noch an die Allwissenheit der Tarot-Karten glauben, konnten bei der "Mystical Fantasy Fair" einiges mitnehmen: Zum Beispiel eine "Healing Massage", der heilende Kräfte nachgesagt werden, die unabhängig davon aber auf jeden Fall für entspannte Nackenmuskeln sorgte.

Die Organisatoren zeigten sich bei der Premiere begeistert vom Klostergut Graefenthal. Geplant sei, dass die "Mystical Fantasy Fair" nun in Asperden etabliert und jährlich am zweiten Wochenende nach Pfingsten stattfinden soll, so Marianne.

Über die Voraussetzungen in Asperden schwärmte die Niederländerin am Wochenende: Tolles Wetter, eine idyllische Atmosphäre, ein wunderschöner See - und das wichtigste: jede Menge positive Energie. Einer Fortsetzung steht rein spirituell also nichts im Wege.

(RP)
Mehr von RP ONLINE