1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Goch: Verliebte Rehe auf der Straße

Goch : Verliebte Rehe auf der Straße

In den ländlichen Regionen sieht man hin und wieder Rehe und Hirsche die Straßen kreuzen, in den Sommermonaten passiert das aber noch häufiger als sonst. Nicht ohne Grund. RP-Redaktionsmitglied Ellen Schlütter sprach mit Gerhard Thomas, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Kleve, über das jahreszeitliche Phänomen rund um die Marienstadt.

Im Sommer ist die Gefahr, dass Rehe auf die Straße rennen besonders hoch. Woran liegt das?

Gerhard Thomas Das Rehwild befindet sich von Mitte Juli bis Mitte August in der Paarungszeit. Wir Jäger bezeichnen das als Blattzeit. Da kommt es häufiger zu Bewegungen der Rehe. Die weiblichen Rehe, die Ricken, laufen vor den Böcken davon, bis sie zur Paarung bereit sind oder Böcke werden von Konkurrenten vertrieben oder sie suchen noch nach weiblichen Rehen.

Wann und wo müssen Autofahrer besonders achtsam sein?

Thomas Bei den Rehen beginnt die Paarungszeit Mitte Juli und endet im August. September und Oktober sind dann die Monate, in denen bei den Rothirschen Brunftzeit ist, da sollte man ebenfalls vorsichtig sein. Das Wild quert dann auch tagsüber die Straßen, besonders dort, wo Waldgebiete liegen oder wenig Bebauung ist. Die Strecke zwischen Kevelaer und Weeze, die B 9 in Höhe von Schloss Wissen ist eine der gefährdeten Stellen. Vorsicht ist aber auch auf kleineren Straßen geboten.

Was können die Verkehrsteilnehmer tun, um Wild-Unfälle nach Möglichkeit zu vermeiden?

Thomas Das Schlagwort lautet hier: situationsangepasste Geschwindigkeit. Die Gebiete sind ja meist durch Schilder kenntlich gemacht, dort sollte man nicht zu schnell fahren. Wenn ein Wildtier auftaucht, kräftig bremsen und hupen. Aber schauen sie immer, ob hinter Ihnen jemand fährt. Versuchen Sie bitte nicht auszuweichen. Das klingt zwar brutal, aber bei hoher Geschwindigkeit enden solche Manöver selten gut.

Was ist zu tun, wenn es doch zu einem Unfall gekommen ist?

Thomas Bei einem Wild-Unfall handeln Sie, wie bei jedem anderen Unfall: Sie sichern die Unfallstelle ab und informieren die Polizei. Sie sollten auch versuchen, dass Tier von der Straße zu schaffen. Die Polizisten benachrichtigen dann den zuständigen Jäger. Auf keinen Fall darf das Wild mitgenommen werden, denn das wäre Wilderei.

(RP)