1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Uedem: Uedems Büdchenzauber steht bevor

Uedem : Uedems Büdchenzauber steht bevor

Am kommenden Wochenende lockt der kleine Weihnachtsmarkt nach Uedem. Werbering und Gemeinde haben sich zum sechsten Mal zusammen getan, um den Markt zu organisieren. Angeboten wird vorwiegend Handgefertigtes.

Ins Schusterstädtchen kommt der Nikolaus ganz bewusst erst, wenn sein größter Stress vorbei ist. Dann hat er Zeit, den kleinen, feinen Markt zu genießen, wenn er nach der Begrüßung durch Bürgermeister Rainer Weber seine süßen Geschenke an die Kinder verteilt. Am Wochenende 13. und 14. Dezember vereinen sich wieder viele kleine Dinge, kreative Ideen und der Wunsch der Veranstalter, eine stressfreie Zone zu schaffen, zu einem Großen: dem Uedemer Büdchenzauber. "Es ist ein Weihnachtsmarkt ,Made in Uedem' - mit Uedem und (nicht nur) für Uedem."

Besonders freut sich die Vorsitzende des Werberings, Heidi Binn, "dass sich immer Vereine finden, die das mit uns stemmen." Auch beim sechsten Büdchenzauber werden der initiierende Werbering mit seinem Kooperationspartner, der Gemeinde Uedem, von der Kolpingfamilie, der Jugendfeuerwehr, der DRK Jugend, Ortsgruppe Uedem, den Singmäusen und dem Musikverein Concordia unterstützt. Das Jugendorchester Uedem unter der Leitung von Ludger Broeckmann ist von Beginn an dabei und kann sich am Samstag um 17.30 Uhr über die Spende von 500 Euro für die Jugendarbeit freuen.

 Gleich mehrfach wird der Nikolaus beim Uedemer Büdchenzauber vorbeischauen und Geschenke verteilen.
Gleich mehrfach wird der Nikolaus beim Uedemer Büdchenzauber vorbeischauen und Geschenke verteilen. Foto: EVERS
  • Immer für eine Tasse Kaffee zu
    Evangelisches Begegnungshaus : Auf einen Kaffee freitags im „M4“ am Gocher Markt
  • Ein Gasbrennwertkessel lässt sich mit Solarthermie
    Tipps von der Verbraucherzentrale : So lässt sich bei Strom und Gas sparen
  • Verwaltungsfachkraft Daniela Leonhards, Birgit Pieper Beraterin
    Wieder Präsenz möglich : Donum Vitae bietet Hilfe für junge Eltern

Längst ist der anfängliche Zwei-Buden-Zauber zu einem raumgreifenden Weihnachtsmarkt mit einer Vielzahl an Holzhütten angewachsen. Ein weiteres Wachstum allerdings wird schwierig. "Jetzt geht nichts mehr!", erklärt die Vorsitzende des Werberings, Heidi Binn. Dabei gibt es alljährlich eine Warteliste für die Büdchen auf dem Marktplatz. Aber der ist mit 17 Holzbuden, einem Holzofen, dem Tiergehege, der Stockbrot-Feuerschale sowie zwei Zelten am Ende seines Platzvermögens angelangt.

Seine besondere Atmosphäre entwickelt der Markt auch daraus, dass die Organisatoren "den Anspruch haben, dass möglichst alles handgefertigt ist, was beim Büdchenzauber verkauft wird", wie Heidi Binn erläutert. "Die Besucher sollen in Adventsstimmung kommen und mal durchatmen und relaxen können." Dazu sollen kreative, handgefertigte Produkte, Schönes, Wärmendes und Dekoratives, ebenso beitragen wie der Duft von Bratäpfeln aus dem Holzofen, Kinderpunsch, Glühwein oder die vielen süßen wie würzigen Leckereien, die angeboten werden. Um die Tannenbaumversorgung der Besucher kümmert sich erneut die Uedemer Jugendwehr. Wie im Vorjahr soll der Erlös in NRW gespendet werden, wie Gemeindejugendfeuerwehrwart Alexander Janßen berichtet. Neben Programm sowie Tannen- und Glühweinduft wird die Beleuchtung von Georg Münker besondere Akzente setzen. Zusätzlich zum vorjährigen Lichtkonzept werden Lichttonnen die Außenfläche der evangelischen Kirche in einen markanten Lichtpunkt verwandeln.

(RP)