Beispiel aus Uedem Überraschung bei Nutzerzahlen – die Büchereien brummen

Uedem · Eine der 55 Katholisch Öffentlichen Büchereien am Niederrhein ist von St. Laurentius in Uedem. Dort freut sich Leiterin Gertrud Langenberg-Vieting über ein besonders erfolgreiches Jahr 2023. Aber: warum?

 Gertrud Langenberg-Vieting (rechts) und Anne Landwehr engagieren sich in der Uedemer Bücherei.

Gertrud Langenberg-Vieting (rechts) und Anne Landwehr engagieren sich in der Uedemer Bücherei.

Foto: Christian Breuer / Bistum Münster

Rund 420.000 Mal haben sich im vergangenen Jahr Menschen am Niederrhein etwas in den Katholisch Öffentlichen Büchereien (KÖB) ausgeliehen, etwa 40.000 mal mehr als im Vorjahr. Dazu stehen in den Kreisen Wesel und Kleve insgesamt 196.595 Medien zur Verfügung, dazu zählen Bücher ebenso wie CDs, Magazine und Tonie-Figuren für Kinder-Hörspiele. Das geht aus der pünktlich zum „Welttag des Buches“ am Dienstag, 23. April, veröffentlichten Büchereistatistik für das Jahr 2023 hervor.

Eine der 55 Einrichtungen am Niederrhein ist die KÖB St. Laurentius in Uedem. Dort freut sich Leiterin Gertrud Langenberg-Vieting über ein besonders erfolgreiches 2023. „Wir hatten 68 Neuanmeldungen, das sind fast doppelt so viele wie in früheren Jahren“, berichtet sie. Es seien insbesondere Kinder und Erwachsene, die sich etwas aus den 5900 Medien vor Ort ausleihen, „Jugendliche haben wir eher selten hier“, bedauert die Leiterin.

Selbstverständlich gebe es aber auch für diese Altersgruppe Angebote, „außerdem nutzen die jungen Leute oft das Internet-Angebot der sogenannten Onleihe.“ Einen Grund für den anhaltenden Aufwind für die Büchereien sieht sie in der finanziellen Situation vieler Familien. „Das Geld wird knapper, wenn dann in einer Familie mit Kindern alle Familienmitglieder gerne lesen und regelmäßig Bücher kaufen, dann wird das schon richtig teuer.“ Gleiches gelte für Gesellschaftsspiele, die bei den Ausleihern – hauptsächlich wird die Bücherei von Frauen genutzt – hoch im Kurs stehen.

Längst vorbei sind die Zeiten, in denen die KÖB nur sonntags im Anschluss an den Gottesdienst geöffnet hatte. „Wir haben dienstags bis freitags jeweils für einige Stunden geöffnet“, sagt Gertrud Langenberg-Vieting. Möglich ist das durch das ehrenamtliche Engagement eines Helferteams. Einige der Ehrenamtlerinnen sind schon seit vielen Jahren aktiv, andere, so wie Anne Landwehr, erst seit einigen Monaten. „Ich habe mich schon immer für Bücher interessiert, als ich überlegt habe, wo ich mich ehrenamtlich einbringen kann, hatte ich direkt die Idee, hier in der Bücherei anzufangen“, erzählt sie. Dabei gehört weit mehr als nur die Verwaltung der Ausleihen und Rückgaben zum Aufgabenprofil. „Viele Menschen bitten mich um einen Buchtipp, daher ist es ganz gut, wenn man selbst schon viel gelesen hat und sich auch für Neuerscheinungen interessiert“, erklärt Anne Landwehr.

„Die Büchereien sind ein Stück Lebensqualität und für die Menschen da“, sagt Aki Wantia, Leiterin der Fachstelle Büchereien im Bischöflichen Generalvikariat, die betont, dass der persönliche Kontakt in den Räumen der Büchereien im Mittelpunkt des Engagements steht. „Ob Bibfit-Bibliotheksführungen, Autorenlesungen, Bilderbuchkinos, Vorlese- und Bastelstunden, Buchausstellungen oder literarische Empfehlungen, in 2023 wurden im Bistum Münster 8589 Veranstaltungen durchgeführt“, freut sie sich.

(lukra)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort