Ticketverkauf für Parookaville in Weeze beginnt

Festival : Parookaville-Ticketverkauf beginnt

Ab Sonntag haben Freunde elektronischer Musik die Möglichkeit, Karten für das Festival am Airport Weeze zu kaufen. Zur fünften Auflage vom 19. bis 21. Juli 2019 wird die maximale Einwohnerzahl leicht auf 85.000 gesteigert.

Seit seiner Premiere war Parookaville jedes Jahr ausverkauft. Was mit insgesamt 25.000 Besuchern im Jahr 2015 begann, wurde bereits im Folgejahr auf 50.000 verdoppelt, 2017 und 2018 jubelten dann sogar 80.000 Fans elektronischer Tanzmusik DJ-Weltstars wie Armin van Buuren, Steve Aoki und David Guetta in der einzigartigen Festival-Stadt auf dem Airport-Gelände in Weeze zu.

Wie schwer das Festival-Jahr 2018 allerdings generell für Veranstalter war, zeigte sich nicht nur bei den Verkaufszahlen von langjährigen Platzhirschen wie Wacken oder Rock am Ring, sondern auch in Weeze. Denn in diesem Jahr dauerte es bis wenige Tage vor dem Start des Festivals, bis tatsächlich alle Tickets verkauft waren. Für ein Ereignis auf dem sprichwörtlich platten Land, das überdies erst wenige Jahre zuvor erfunden wurde, dennoch ein riesiger Erfolg.

Und so ist das Weezer Trio, bestehend aus Bernd Dicks, Norbert Bergers und Georg van Wickeren, zuversichtlich genug, um die maximale Besucherzahl für das kleine Jubiläum, die fünfte Auflage von Parookaville, 2019 auf 85.000 zu erhöhen. Wie sich diese Zahl aufteilt, ob es wie in den Vorjahren 50.000 Campinggäste und für die drei Festivaltage jeweils 10.000 Tagesgäste geben wird, wurde diesmal offen gelassen. Man wolle abwarten, wofür sich die Besucher entscheiden, und „vielleicht später dezidiertere Zahlen veröffentlichen“, sagte Philip Christmann, Geschäftsführer der für die Öffentlichkeitsarbeit von Parookaville zuständigen Agentur Radar. Ebenso unbekannt ist noch das Line-up. Gab es im Vorjahr zum Finale der Vorregistrierungsphase beispielsweise die Ankündigung, dass Hardwell seine Premiere bei Parookaville 2018 feiern würde, hält man sich diesmal bedeckt. „Da wollen wir zu diesem Zeitpunkt lieber unser Gesamtkonzept für sich sprechen lassen“, sagte Christmann. Mit ersten „Announcements“ sei im Dezember zu rechnen.

Dafür, dass diese Taktik aufgehen könnte, sprechen die Voranmeldezahlen. Zwar läuft die Phase, in der sich Interessenten vorregistrieren können, noch bis 11 Uhr am morgigen Sonntag, doch bereits gestern hieß es in einer Mitteilung, dass „sich bereits mehr Einreise-Willige als jemals zuvor registriert“ hätten. Konkret waren es mehr als 85.000.

Der Verkaufsstart für die Karten ist am morgigen Sonntag, 4. November, um 12 Uhr. (Die Comfort & Deluxe Camp sowie Hotel-Pakete gingen schon am Freitagabend in den Verkauf.) „Wir haben den Tag von Samstag auf Sonntag verschoben, weil wir glauben, dass viele am Samstag unterwegs sind und es am Sonntag leichter ist, um 12 Uhr vor dem PC zu sitzen“, so Christmann.

Diesmal wird also erstmals der Sonntag spannend – und das nicht nur für Parookaville-Fans: „Wir treffen uns traditionell alle in unserem Headquarter und frühstücken zusammen. Per Telefon-Standleitung sind wir dann die ganze Zeit mit unserem Ticket-Dienstleister verbunden, der für die Stabilität der Shop-Server verantwortlich ist. Und dann verfolgen wir alle am großen Bildschirm, wie unsere Bürgerinnen und Bürger sich ihre Visa für das Wochenende des Jahres sichern“, so Bernd Dicks.

https://parookaville.com

Mehr von RP ONLINE