1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Stadt Goch entfernt Poller und Drempel auf der Frauenstraße

Verkehrspolitik in Goch : Stadt entfernt Poller und Drempel auf der Frauenstraße

In einem verkehrsberuhigten Bereich darf es keine Trennungen geben. Auch das Niveau muss gleich sein. Nach Angaben der Stadt ist das auch eine Chance, die Aufenthaltsqualität auf der Frauenstraße zu erhöhen. Sie stellt Sondernutzungen für Außengastronomie oder Warenauslagen in Aussicht.

(jul) Die Stadt Goch wird die Poller und die Drempel, die auf der Frauenstraße sind, abmontieren. Das gab Stadtbaurat Dominik Bulinski bekannt. Grund dafür ist eine Rechtsgrundlage. So ist die Frauenstraße als verkehrsberuhigter Bereich ausgewiesen. Dieser zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass alle Bereiche auf einem Niveau sind und es keine Trennung zwischen den Bereichen gibt. „Auf der Frauenstraße gibt es aber einen abgetrennten Fahrradweg“, erklärte Bulinski. Dieser begründet sich durch eine frühere Rechtsgrundlage, wonach Radfahrer Einbahnstraßen entgegengesetzt der Fahrtrichtung nur benutzten dürfen, wenn diese auf einen dafür separierten Bereich geführt werden. „Diese Rechtsgrundlage ist inzwischen überholt, sodass eine Separierung des Radverkehrs, insbesondere innerhalb eines verkehrsberuhigten Bereiches, nicht mehr zulässig ist“, sagte Bulinski und verwies auf die Möglichkeiten für die Frauenstraße. Die Aufenthaltsqualität könne gesteigert werden. Denkbar wären Sondernutzungen für Außengastronomie oder Warenauslagen zuzulassen.

Die Stadt verweist in dem Zusammenhang auf die Regeln in einem verkehrsberuhigten Bereich: Fußgänger dürfen die Straße in ganzer Breite nutzen. Fahrzeuge müssen Schrittgeschwindigkeit einhalten. Fahrzeugführer dürfen Fußgänger weder gefährden noch behindern. Wenn nötig, müssen sie warten. Fußgänger dürfen den Fahrverkehr nicht unnötig behindern. Das Parken ist außerhalb der dafür gekennzeichneten Flächen unzulässig, ausgenommen zum Ein- und Aussteigen, zum Be- und Entladen. Das Überholen ist verboten.