Spektakel im Wunderland: Boeren-Treck lockte Gäste an

Kalkar : Boeren-Treck - Event für die ganze Familie

Zwei Tage lang ging das große Spektakel über die Wunderland-Bühne in Kalkar-Hönnepel: Neben Traktor-Pulling und Rommelcross begeisterte am Wochenende auch das sogenannte „Micropulling"

PS-starke Maschinen, dröhnende Motoren und spannende Rennen auf der Piste – Motor- und Treckerpulling-Fans kamen am Wochenende beim Boeren-Treck-Spektakel im Wunderland wieder voll auf ihre Kosten. Neben Rommelcross und Wettbewerben im Trecker-Pulling gab es auch ein „Micropulling“ mit Trecker-Modellen im Maßstab 1:10 und viele Angebote für Kinder wie Karussell, Bunjee-Trampolin, Rutschburg und Malen. „Das Programm ist geeignet für die ganze Familie“, sagte Paul Siebers, Geschäftsführer der Firma Gebrüder Siebers Tiefbau GmbH, der gemeinsam mit Georg Remy, Geschäftsführer der BTS Event GmbH, für die Organisation und Logistik des Events – mit Unterstützung von rund 120 Helfern - verantwortlich war. Deshalb brachten die motorbegeisterten Männer auch ihre Frauen und Kinder mit.

Die Hauptsponsoren bauten große VIP-Zelte auf. Matthias Wallaschkowski, Geschäftsführer von Pirtek Wesel/Rees & Krefeld – eine Firma, die mobilen Hydraulikservice bietet – sagte: „ So eine Veranstaltung ist eine gute Sachen für unsere Kunden. Man kann mal in lockerer Atmosphäre außerhalb der Tagesgeschäfte Gespräche führen.“ Auch Jens Schroers, Vertriebsleiter in Deutschland für New Holland Agriculture, freute sich über rund 2000 Gäste seiner Firma, die aus ganz Deutschland kamen, um das Boeren-Treck-Spektakel zu erleben. „Die Einladung ist ein Dankeschön an unsere Monteure und Kunden.“

Von Anfang an mit im Boot der Sponsoren ist die Firma Wolters Nutzfahrzeuge. „Ich bin selber Feuer und Flamme für den Motorsport“, erzählte Geschäftsführer Wilhelm Wolters. „Dies hier ist ein Super-Event, das über die Jahre immer mehr gewachsen ist. Wenn die Veranstaltung am Sonntag zu Ende geht, fragen die Kunden schon nach dem Termin im nächsten Jahr, weil sie hier eine tolle Unterhaltung geboten bekommen.“

Da waren sich alle einige: Das Programm konnte sich sehen und hören lassen. Beim Traktor-Pulling gab es allein 120 Starts. Die Traktoren - zwischen 300 und 4000 PS  - starteten in verschiedenen Klassen. Es galt, einen Bremswagen möglichst weit über eine Bahn zu ziehen. Paul Siebers, der im Tractor Pulling Team Kleve aktiv ist, ging  auch selber an den Start. Im Wettbewerb dabei war auch die erst 17-jährige, frisch gebackene Europameisterin, Naomi Kools aus den Niederlanden. Ihre 4000-PS-Maschine ist knallrot. Vater Bram begann 1978 mit dem Sport, machte  eine 20-jährige Pause. Seit zehn Jahren ist er wieder dabei und hat die  Familie angesteckt. 2018 startete Naomi das erste Mal in einem Wettbewerb. Im Europa-Cup, der aus sechs Veranstaltungen besteht, belegt sie  Platz 3. „Mich faszinieren die Kraft und die Technik“, so die junge Frau. Auch ihre ältere Schwester Manon betreibt den Sport. Manfred und Gabi Kilian hatten die sportliche Leitung inne und achteten darauf, dass die Wettkampfregeln und  Sicherheitsbestimmungen eingehalten wurden.

Treckerpulling im Kleinformat erlebten die Besucher beim Micropulling mit ferngesteuerten Modellen, die Original-Fahrzeugen nachgebaut sind. „Auch meiner ist dabei“, sagte Paul Siebers. Die fuhren aber nicht „just for fun“, sondern im Wettbewerb. „Hier geht es um den fünften Lauf der Deutschen Meisterschaft und den Endlauf zum Europacup“, erklärte Michael Bonnes. 130 Starter aus Deutschland, der Niederlande und Dänemark waren dabei. Höhepunkt des Events sind die Rommelcross-Rennen. Es gab über 300 Starter. Der Phantasie der Teilnehmer sind keine Grenzen gesetzt und so sah man mit Schildkröten-Schwimmreifen, Biene Maja, Haifischflossen, Stierhörnern und lila Flamingos bestückte Karren über die Piste „fliegen“. Beim  Wohnwagen-Rommelcross kam kaum ein Fahrzeug unversehrt ins Ziel.

Eines der vielbestaunten gigantischen Gefährte beim Kalkarer Wunderland-Boerentreck-Spektakel. Foto: Evers, Gottfried (eve)

Gute Laune herrschte im Fahrerlager, das die Teilnehmer sich gemütlich mit eigener Bühne, Sitzgelegenheiten und Grillecke einrichteten. Swimmingpool, Dusche, Gefrierschrank und Friteuse hatte ein Freundeskreis aus Nütterden dabei. „Und einen Einhornbademantel“, erzählte Fabio Beem und führte ihn gleich vor. Gemeinsam mit Niklas Kahl und Joel Henselder tüftelt er an den vier Autos, „Ich bin für Essen und den Spaß zuständig“, meinte Pascal Sinzig. Und der kam bei der munteren Truppe keinesfalls zu kurz.

Mehr von RP ONLINE