1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Goch: Schulen und Parkgebühren im Rat

Goch : Schulen und Parkgebühren im Rat

Nicht nur über den Friedwald bestimmt der Gocher Rat am Dienstag ab 18 Uhr. Auch über weitere zukunftsweisende Projekte der Weberstadt wird im Rathaus beschieden. So etwa über den Bebauungsplan für das Gelände der ehemaligen Reichswaldkaserne (Teil A), mit dem der dortigen Wohnbebauung endlich der Weg geebnet werden soll. Gleiches gilt auch für das Alfred J. Kwak-Haus, das direkt am zentralen Auskiesungssee in Kessel eine Erholungseinrichtung für Familien mit Kindern in Not bieten soll.

Über ein weiteres Thema ist in den vergangenen Wochen heftig gestritten worden: Die mögliche Schließung der St.-Martin-Hauptschule in Pfalzdorf. Dabei wird es wohl die knappeste Entscheidung des Tages geben. So knapp, dass die Fraktionen schon im Vorhinein ausgelotet haben, wie viele stimmberechtigte Mitglieder morgen tatsächlich im Rat sein werden, wie aus informierten Kreisen zu hören ist.

Eine weitere Schulauflösung scheint derweil beschlossene Sache: Der Haupt- und Finanzausschuss hat bereits einstimmig empfohlen, die Pestalozzi-Förderschule zu schließen - unter der Bedingung, dass diese ab dem 1. August 2015 Teilstandort einer kreiseigenen Förderschule wird.

Nach eingehenden Beratungen im eigens eingerichteten Arbeitskreis gilt die Entscheidung über die Parkgebühren in der Gocher Innenstadt ebenfalls als sicher. Die Bewirtschaftung der Parkflächen soll werktags zwischen 9 und 18 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr erfolgen. Die Parkgebühr beträgt 20 Cent für je zwanzig Minuten. Die grundsätzliche maximale Parkgebühr für zwei Stunden Parkzeit beträgt somit 1,20 Euro. Die maximale Parkgebühr für ganztägiges Parken beträgt 5,40 Euro. Über die sogenannte "miteinander-Taste" am Parkscheinautomat kann ein fünfminütiger Freiparkschein kostenlos an jedem Automaten gezogen werden.

Das Parkraumbewirtschaftungskonzept sieht den Kauf von etwa 55 Parkscheinautomaten vor - und strengere Kontrollen in der Innenstadt. Insgesamt vier Ordnungshüter sollen sich darum kümmern.

(lukra)